Freitag, 4. Dezember 2015

{Adventskalendertürchen 4} Hauptgericht: Portobellos mit Maronen-Sellerie-Füllung und Steinpilz-Rotwein-Sauce


Elisabeth von "Homemade deliciousness" bereichert den twoodledrum-Adventskalender vom ersten Jahr an. 2012 gab es weihnachtliche Snickerdoodles und 2014, nach einer Pause, Rosmarin-"Käse"-Cracker. Mein Lieblingsrezept von ihrem Blog, das ich immer wieder verlinke, sind die mediterranen Tofubällchen, die allerdings mittlerweile von den Quinoabällchen ernstzunehmende Konkurrenz bekommen haben. Ich bin schon gespannt auf das nächste Bällchenrezept!



Hallo ihr Lieben, ich freue mich, auch dieses Jahr wieder beim twoodledrum-Adventskalender dabei zu sein! Ich bin Elisabeth und führe schon seit einiger Zeit (mit ein paar kreativen Pausen) meinen Blog „Homemade Deliciousness“. Dort dreht sich alles um (hauptsächlich) vegane Rezepte mit dem gewissen Etwas. Ich mag es in der Küche gerne unkompliziert und alltagstauglich, für besondere Anlässe aber gerne auch mal ein wenig elaborierter.

Das diesjährige Adventskalender-Thema „Weihnachtsmenü“ gefällt mir besonders gut. Ich liebe es, Freunde und Familie an den Feiertagen aufwendig zu bekochen und damit, ganz nebenbei, zu zeigen, dass ein köstliches Festessen mit gewohnten Weihnachtsgeschmäckern auch ganz einfach vegan möglich ist. Am liebsten ist es mir dabei, wenn bei dem Gericht nicht einfach ein Fleischersatzprodukt im Mittelpunkt steht (à la Tofurkey). Fleischesser erleben das schnell als billige Nachahmung, die im Vergleich mit dem „Original“ nur verlieren kann.

Viel lieber mag ich deshalb Gerichte, die eigenständige „Persönlichkeiten“ sind, wie zum Beispiel diese gefüllten Portobello-Champignons mit Maronen und Sellerie. Ich liebe sie heiß – sie erfüllen alle meine Erwartungen an ein gelungenes Festtagsgericht und haben bisher sämtliche Gäste begeistert!

Die Portobellos werden beim Backen im Ofen schön saftig, die Maronen-Sellerie-Füllung wird oben etwas knusprig und harmoniert geschmacklich perfekt mit den Pilzen.
Dazu gab es eine sehr aromatische Rotwein-Steinpilzsauce, Kartoffelknödel und Apfel-Rotkraut. Ebenfalls gut passen auch andere traditionelle Beilagen wie Kohlsprossen (Rosenkohl) und Herzoginnenkartoffeln.

Die Idee für die Füllung habe ich übrigens aus einem meiner liebsten Kochbücher „Einfach Vegetarisch“ von Rose Elliot geklaut. Rose Elliot füllt damit Zwiebeln – die sind mir in dieser Menge zu schwer verdaulich und, ähm, zwiebelig, aber vielleicht eine Option für Leute, die keine Pilze mögen?


Und jetzt zum Rezept (Menge für drei bis 4 Personen):

Gefüllte Portobellos


Zutaten:
6 große Portobello-Pilze, (meine waren im Durchmesser ca. 8-9 cm, bekommt ihr im gut sortierten Supermarkt oder bei einem guten Gemüsehändler, ich hatte sie letztes Jahr zu Weihnachten bestellt (für Wiener: am Naschmarkt bei Himmelsbach))
180 g Sellerie (vor dem Schälen gewogen) = ca. 1/4 kleine Knollensellerie
1 mittelgroße Zwiebel
2-3 Knoblauchzehen
3 EL Olivenöl plus mehr zum Bestreichen der Pilze
1 TL Thymian, getrocknet
350 g gegarte und geschälte Maronen (kaufe ich essfertig)
2 EL trockene Polenta
Salz und Pfeffer

So wird’s gemacht:
Die Pilze säubern. Strunk herausschneiden und beiseite legen, mit einem Teelöffel aushöhlen (Lamellen und auch etwas von dem weißen „Fleisch“, sodass die Pilzwand sich überall etwa gleich dick anfühlt (ca. 5 mm – 1 cm dick). Den gesamten „Pilzinhalt“ inklusive Strünke klein hacken und beiseite stellen.
Sellerie schälen und klein würfeln.
Zwiebel ebenfalls klein würfeln und mit drei EL Olivenöl in einem Topf bei geringer Hitze glasig dünsten, etwa 10 Minuten. Den gewürfelten Sellerie und das zerkleinerte Pilzinnenleben ebenfalls zugeben und bei mittlerer Hitze weiterdünsten, ca. 20 Minuten.
In der Zwischenzeit eine Auflaufform mit Olivenöl auspinseln. Die ausgehöhlten Pilze ebenfalls innen und außen mit Olivenöl bepinseln.
Nach Ende der Garzeit der Füllung Maronen, Thymian und Polenta mit in den Topf geben. Maronen mit dem Kochlöffel grob zerkleinern und etwas zerdrücken. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Backrohr auf 200° Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Pilze innen mit etwas Salz bestreuen und mit der Füllung füllen, Füllung etwas festdrücken. Im vorgeheizten Backrohr 30-35 Minuten lang backen.


Steinpilz-Rotwein-Sauce


Zutaten:
10 g getrocknete Steinpilze
200 ml Wasser
200 ml Rotwein
2 TL Gemüsebrühepulver
1 kleine Zwiebel
2-3 Knoblauchzehen, fein gehackt
2 EL Olivenöl
1 EL Sojasauce
1 leicht gehäufter EL Mehl
Salz und Pfeffer

So wird's gemacht:
Die getrockneten Steinpilze mit Wasser, Rotwein und Gemüsebrühepulver in einen Topf geben. Aufkochen, vom Herd nehmen, abdecken und 20 Minuten oder länger stehen lassen. Zwiebel fein hacken. Steinpilze abseihen, dabei das Rotwein-Suppengemisch auffangen. Pilze grob hacken. Zwiebel über geringer bis mittlerer Hitze in Olivenöl anschwitzen bis sie weich werden. Unterhäufigem Rühren weiter braten, bis die Zwiebeln langsam braun werden. Das Mehl dazugeben und weiter rösten, bis das Gemisch eine schöne nussbraune Farbe hat. Immer wieder umrühren, damit nichts anbrennt. Pilze und gehackte Knoblauchzehen dazugeben und mitrösten. Nun vorsichtig und sehr, sehr langsam die aufgefangene Flüssigkeit zugeben. Bloß nicht zu viel auf einmal, sonst ist das Mehl sofort verklumpt. Am besten nicht mehr als ca. 2 EL auf einmal – mit Schneebesen gut durchrühren, dann wieder 2 EL bis die Masse dickflüssig ist, danach könnt ihr die restliche Flüssigkeit auch auf einmal dazugeben. Mit dem Pürierstab pürieren. Sojasauce einrühren und einige Minuten lang köcheln lassen. Pfeffern. Kosten und bei Bedarf noch etwas salzen. Bis zum Servieren beiseite stellen und später eventuell nochmals aufwärmen.

1 Kommentar: