Mittwoch, 23. Dezember 2015

{Adventskalendertürchen 23} Hauptgericht: Gebackener Butternutkürbis mit kleinen Bratkartoffeln und geröstetem Tofu


Nur noch ein Tag, dann ist der Adventskalender schon zu Ende... Schade! Das letzte Hauptgericht stammt von Frau Schulz vom gleichnamigen Blog. Letztes Jahr war sie bereits mit einem Pflaume-Zimt-Likör, das Jahr zuvor mit einem Rosenkohl-Kartoffel-Auflauf dabei. Ihren Blog kennt ihr bestimmt schon - auch Frau Schulz bloggt einen bunten Mix rund um das vegane Leben.


Heiligabend gab es bei uns früher immer Kartoffelsalat, russische Eier und - für die Fleischesser - Würstchen. So musste Oma nicht lange in der Küche stehen (abgesehen von der stundenlangen Arbeit beim Vorbereiten der russischen Eier), sondern konnte mit uns am Tisch sitzen und hatte als Gastgeberin ebenso viel von dem gemeinsamen Beisammensein wie wir Gäste. Nachdem wir nun bereits das fünfte Jahr ohne Oma und somit auch ohne das angestammte Weihnachtsessen den Heiligabend begehen, tendiere ich dazu, eher aufwändig zu kochen. Ich genieße es, am Heiligabend stundenlang in der elterlichen Küche zu stehen, mehrere Gänge vorzubereiten und meine Eltern und das Geschwisterkind vegan zu bekochen.
Den Hang zu Einfachheit am Heiligabend kann ich erst so recht verstehen, seit ich selbst koche. Denn so schön es ist, Unmengen an Essen vorzubereiten und zu kochen, so anstrengend ist es auch. Und gelegentlich sehne ich mich nach der Einfachheit der Küche meiner Großmutter zurück.

In diesem Sinne habe ich ein Weihnachtsessen entworfen, das der Idee geschuldet ist, mit möglichst wenig Aufwand ein leckeres Gericht auf dem Teller zu wissen. Die Präsentation macht natürlich einiges her, aber man steht kaum in der Küche und kann auch für größere Gruppen im Nu ein leckeres Weihnachtsessen zaubern!


Gebackener Butternutkürbis mit kleinen Bratkartoffeln und geröstetem Tofu


Man nehme...
1 Butternutkürbis
5 mittelgroße Kartoffeln
1 Zwiebel
100 g Räuchertofu
2 Zweige frischen Rosmarin
2 Zehen Knoblauch
Salz
Olivenöl

Den Kürbis halbieren, Kerne entfernen und den Kürbis gitterförmig einritzen. Mit Salz beträufeln, Knoblauchzehen halbieren und den Kürbis damit einreiben. Mit Olivenöl beträufeln, Rosmarinnadeln grob hacken und ebenfalls auf den Kürbishälften verteilen.
Den Kürbis bei 190°C für mindestens 20 - 30 Minuten in den Ofen schieben. Tipp: Er ist gar, wenn er goldbraun wird bzw. man mit einer Gabel ganz einfach einstechen kann.
In der Zwischenzeit die Kartoffeln schälen. Die Kartoffeln in sehr kleine Würfel schneiden. Etwas Olivenöl in der Pfanne erhitzen und die rohen Kartoffelwürfel darin goldbraun braten. Kurz vor Ende der Garzeit die ebenfalls sehr klein gehackte Zwiebel zugeben und mitbraten. Mit Salz und Pfeffer lecker abschmecken.
Räuchertofu würfeln und ohne Fett in einer separaten Pfanne anbraten.

Den Kürbis aus dem Ofen nehmen, mit den kleinen Bratkartoffeln und dem Räuchertofu füllen und sofort servieren.


Dazu passt ein Aprikosenchutney oder ein Dip aus Sojajoghurt und Zitrone.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen