Montag, 14. Dezember 2015

{Adventskalendertürchen 14} Vorspeise: Knusprige Birnen-„Speck“-Tarte mit Walnüssen


Auch Laura von "vegan vs. meat" solltet ihr bereits als alten Adventskalenderhasen aus den vorigen Jahren kennen. Bisher gab es von ihr vegane Dominosteine, vollwertige Walnuss-Brownies und Massage-Bars. Diesmal hat sie euch eine Vorspeise mitgebracht.



Hallo ihr Lieben und hallo liebe Carola,

danke, dass ich dieses Jahr wieder dabei sein und zu diesem schönen Thema etwas dazusteuern darf! Ich habe mich schon fleißig durch die ersten Beiträge gelesen und bin mir inzwischen schon ziemlich sicher, dass der Shepherd’s Pie und das Marzipanmousse dieses Weihnachten bei mir auf den Teller kommen!

Ich freue mich schon so sehr auf Weihnachten dieses Jahr. Familienzeit. Alle zusammen an einem Tisch, vor dem Kamin, spannende Unterhaltungen und lustige Spiele, bei denen man so sehr lachen muss, dass einem der Bauch weh tut, der sowieso schon viel zu vollgestopft ist. Jetzt muss es nur noch etwas kälter werden.

Die Vorspeise, die ich euch heute zeige, ist eine neue Eigenkreation, und ich hoffe, dass ich euch damit verzaubern werde, denn ich kann euch versprechen: So komisch die Zutaten zunächst klingen (Birne mit „Honig“ und „Speck“? Walnuss mit Zwiebel? Und vor allem: Streusel auf einer salzigen Tarte??), so lecker werden sie, wenn man sie zu einer Einheit kombiniert. Inspiriert wurde ich dabei von einem unveganen Gericht aus dem weit entfernten Amerika, und muss sagen: Das schmeckt!


Das Beste daran ist jedoch, dass ihr die Tarte bereits einen Tag vorher zubereiten könnt und an Weihnachten nur noch in den Ofen stellen müsst. Das spart Zeit und Energie, denn meine Mutter beschwert sich immer, dass es an Weihnachten doch nicht immer um das üppigste und aufwendigste Essen gehen muss, sondern um die Zeit, die man miteinander verbringt. Und mit einem Backofengericht bleibt davon noch eine Menge!


Hier also mein Rezept für eine

Knusprige Birnen-„Speck“-Tarte mit Walnüssen


Ihr braucht:

Für den Mürbeteig:

250 g Mehl
125 g Margarine
1 TL Salz
3 EL kaltes Wasser

(alternativ könnt ihr natürlich auch fertigen Tarte- und Quicheteig kaufen, den gibt’s z.B. in vegan von Tante Fanny in jedem Rewe!

Für den Belag:

eine große rote Zwiebel, in Ringe geschnitten
eine Packung (180g) veganen Speck, z.B. von Veggy Friends, alternativ Räuchertofu, in Würfeln
etwas Weißwein
eine Packung Sojasahne
eine große Tafelbirne, Abate Fetel, in dünnen Scheiben
etwas Agavendicksaft
eine kleine Tasse (ca. 200ml) Haferflocken
die gleiche Menge an Walnüssen, grob gehackt
3-4 Esslöffel vegane Butter, z.B. Alsan
1 EL Mehl
1 EL brauner Zucker

Und so geht’s!!

Die Zwiebel zusammen mit dem veganen Speck scharf anbraten, anschließend mit Weißwein ablöschen und mit Salz, Pfeffer, Knoblauch und Paprikagewürz würzen. Die Tarteform einfetten und den Teig hineingeben. Die Zwiebel-Speck-Mischung auf den Teig geben und mit der Sojasahne übergießen. Dann die Birnenscheiben darüberlegen und mit Agavendicksaft beträufeln. Haferflocken mit Walnüssen, veganer Butter, Mehl und Zucker vermengen - das geht am besten mit einer Gabel - und die Streusel auf der Tarte verteilen!

Bei 180° braucht die Tarte ca. 45-50 Minuten. Herausnehmen, wenn der Teig leicht gebräunt ist und direkt genießen!

Tipp: Die Tarte schmeckt auch am zweiten Tag noch superlecker!

Viel Spaß beim Nachbacken und noch eine wunderschöne Vorweihnachtszeit,

eure Laura!



1 Kommentar:

  1. Oh mein Gott! Wie geil ist das denn?! Ich liebe das Rezept und muss es sofort nachmachen! Danke dafür!

    AntwortenLöschen