Samstag, 4. April 2015

Nougattorte


Ich weiß gar nicht, warum ich jetzt mehr als ein Jahr gebraucht habe, um dieses Rezept mit euch zu teilen... Dabei liebe ich es sehr, es ist einfach toll schokoladig. Die Torte ist allerdings auch extrem mächtig, mehr als ein Stück ist schon sehr sportlich.

In diesem Sinne: Schokolade Ostern!

Zutaten (für eine Springform mit 18 cm Durchmesser):

für den Haselnussbisquit:
100 g gemahlene Haselnüsse
130 g Mehl
100 g Zucker
¼ TL gemahlene Vanille
1 TL Natron
240 ml Mineralwasser
1 EL Apfelessig
40 ml neutrales Öl

für die Füllung:
130 g Nougat

für die Ganache:
120 g Zartbitterschokolade
75 ml Sojamilch
3 EL Agavendicksaft

außerdem:
15 Haselnüsse
 

Zubereitung Haselnussbisquit
Die Form fetten und mit Semmelbröseln ausstreuen. Haselnüsse, Mehl, Zucker und Natron mischen, dann Wasser, Essig und Öl zugeben und zu einem homogenen Teig rühren. In die gefettete Form geben und bei 160° Umluft (180° Ober-/Unterhitze) 30-45 Minuten backen. Stäbchenprobe machen! Auskühlen lassen.

Füllen der Torte
Den Biskuit vorsichtig horizontal in vier Schichten schneiden, evtl. die Haube abschneiden und anderweitig verwenden, falls der Kuchen in der Mitte zu sehr hochgegangen ist. Das Nougat im Wasserbad schmelzen und die Hälfte auf den unteren Boden streichen, dabei etwas Rand lassen. Mit den weiteren Böden wiederholen (der oberste wird nicht mit Nougat bestrichen, sondern nur aufgesetzt). Im Kühlschrank fest werden lassen.

Die Torte sieht dann so aus (die Ganache ist hier schon teilweise drauf):


Haselnüsse rösten
Während die Torte abkühlt, werden die Haselnüsse geröstet. Dafür die Nüsse bei 150 °C (Ober-/Unterhitze) auf einem Backblech in den Backofen geben und rösten, bis sie anfangen zu duften. Dann auf ein altes Geschirrtuch schütten, das Tuch zusammenschlagen und die Nüsse fest abrubbeln, um die braunen Schalenreste zu entfernen. Falls nicht die gesamte Schale abgeht, kein Problem: Erstens schmecken die Nüsse auch so, und zweitens sind drei Reservenüsse eingerechnet.

Zubereitung Ganache
Schokolade im Wasserbad schmelzen lassen. Sojamilch und Agavendicksaft einrühren, bis sich eine homogene Masse ergibt. Normalerweise stockt die Ganache dann sofort. Falls nicht, erst auf Zimmertemperatur abkühlen lassen und dann im Kühlschrank etwas fest werden lassen. Dann die Torte damit einstreichen und 12 Haselnüsse aufsetzen, auf jedes Stück eine.

Gekühlt fest werden lassen und mit einem heißen Messer schneiden.


Quelle Haselnussbisquit: Stina Spiegelberg (Veganpassion): Vegane Fondanttorten - Basics (eBook)

Kommentare:

  1. 'Wohoho jetzt hab ich mir für morgen ein anderes Rezept rausgesucht...aber das sieht ja sowas von verdammt lecker aus... und ich hätt bis auf den Nougat (aber das ist kein Problem ;-) ) ja auch alles da.... Da könnt ja sogar mein komplett vegan-untauglicher Göttergatte schwach werden... LG

    AntwortenLöschen
  2. Oh wow, das ist mal eine Torte! Ich habe mich selbst bisher noch nicht daran gewagt eine vegane Torte zu backen - aber das sieht so klasse aus, da bekomme ich richtig Lust den Ofen anzuschmeißen :)
    Frohe Ostern!

    AntwortenLöschen
  3. Oh mein Gott. Mir läuft das Wasser im Mund zusammen. Die ist sicher mächtig aber ich würde ein zweites Stück riskieren :-)
    GLG

    AntwortenLöschen