Donnerstag, 5. März 2015

{Rezension} "Vegan international" von Gabriele Lendle


Vom „Mädel vom Land“ wurde es schon besprochen, und auch ich habe netterweise ein Exemplar bekommen: "Vegan international"* von Gabriele Lendle lässt uns mit 115 Rezepten um die Welt reisen. Oder mit 80? Cover und Innenseite machen da unterschiedliche Angaben, und ich habe nicht nachgezählt. Jedenfalls danke an den Trias-Verlag für das Rezensionsexemplar!

Nach dem Vorwort, das wohl jedes vegane Kochbuch haben muss, geht es zuerst nach Italien, dann über die Alpen ans Mittelmeer und weiter nach Afrika, von dort in den vorderen Orient und über Asien und Indien nach Amerika und schließlich in die Karibik. Den Abschluss bildet ein Stichwortverzeichnis, das – ich liebe es! – nicht nur die Rezepte, sondern auch die Zutaten auflistet.

Für jedes Rezept sind Portionsanzahl und Zubereitungszeit angegeben, die Zutaten stehen vor der Anleitung in einer Liste. Leider sind nicht alle Rezepte bebildert – aber die Fotos, die es gibt, machen echt Lust auf’s Nachkochen.

Die Rezepte sind nicht unbedingt im Handumdrehen zubereitet, dauern aber auch nicht übermäßig lange. Die Zutatenlisten liegen ebenfalls im Mittelfeld. Es werden überwiegend Lebensmittel verarbeitet, die im Supermarkt erhältlich sind – die ein oder andere Spezialzutat ist aber dennoch nötig, z. B. Reis- oder Teffmehl, Sternfrucht und auf jeden Fall vielerlei Gewürze. Aber keine Angst, es gibt auch ganz „harmlose“ Rezepte. Ist wohl immer eine Frage der eigenen Küchenausstattung.

In den Rezepten wird eine Menge Gemüse verarbeitet, allerdings sind sie nicht so extrem gemüselastig, wie man das von einigen anderen veganen Kochbüchern kennt. Auch das ein oder andere Ersatzprodukt wie z. B. Tofuwürstchen findet sich in den Zutatenlisten.

Toll finde ich die Vielfalt der Ideen – klar bei einem solchen Titel. Aus Italien stehen z. B. Fettuccine mit frischen Pfifferlingen auf dem Speiseplan und Auberginen auf sizilianische Art. Aus Österreich gibt es einen Alpen-Strudel mit Kapern-Zitronensauce und aus der Schweiz den Tessiner Maronen-Eintopf. Das Mittelmeer wartet mit mariniertem Lauch (Tapas!) und einer Birnen-Fenchel-Quiche von der Côte d’Azur auf. Aus Afrika gibt es eine Tomaten-Kürbis-Suppe und zwei Sorten Tajine und aus dem vorderen Orient eine arabischen Rote-Bete-Granatapfelsalat und Kosheri aus Ägypten. Aus Asien dürfen natürlich Sushi nicht fehlen. Von den Philippinen kommt das Rezept für eine Maissuppe mit frischen Pilzen, und im Indien-Kapitel stehen die Hülsenfrüchte im Vordergrund. Coleslaw und ein Barbecue-Eintopf entführen uns nach Amerika, und aus der Karibik gibt es Kochbananen und gefüllte Papaya. Gebacken wird dabei wenig, in der Regel handelt es sich um Hauptgerichte.

Ausprobiert


Im Original wird das indonesische Blumenkohl-Curry nicht - der Name sagt es schon - mit Brokkoli zubereitet. Der war aber nun mal da und hat auch gut dazu gepasst. Die Walnüsse geben dem Ganzen einen angenehmen Biss.



Der portugiesische Karottensalat war eher nicht so meins, ich fand die Oliven etwas dominant. Das ist aber natürlich Geschmackssache.



Die (?) Tajine mit Süßkartoffeln, Früchten und Nüssen (Letztere habe ich weggelassen) war geschmacklich mal etwas ganz anderes. Die Süße der Trockenpflaumen verträgt sich hervorragend mit den Süßkartoffeln.

Fazit


Ich mag das Buch, einfach weil es ein so schönes Sammelsurium bietet. In der Küche bin ich oft sehr eingefahren, und jetzt habe ich die Motivation, mal etwas anderes auszuprobieren. Gut investierte Euro, würde ich sagen.

Gabriele Lendle: Vegan international
168 Seiten, 19,99 Euro
ISBN: 978-3830469988

~~~~~~~~~~~
Falls euch weitere (Kochbuch-)Rezensionen von mir interessieren: *klick*

Was haltet ihr von "Vegan international"? Ich freue mich auf eure Kommentare!

*Affiliate Link

Kommentare:

  1. Dann sind wir ja zu einem ähnlichen Ergebnis gekommen ;-)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für Ihre Rezension. Ich habe sie eben eher zufällig entdeckt ... Es sind übrigens 115 Rezepte. Der Fehler auf Seite 3 mit der Angabe von 80 Rezepten ist echt ärgerlich und hat vor lauter schönem "Drum-Rum-Bild" leider bei den Umbruch-Arbeiten absolut niemand bemerkt....
    Gibt es in meinem Buch tatsächlich ein Rezept mit Tofu-Würstchen? So was esse ich gar nicht! Wo steht denn das? Herzliche vegane Grüße aus Korntal bei Stuttgart, Ihre Gabriele Lendle

    AntwortenLöschen