Sonntag, 21. Dezember 2014

{Adventskalendertürche 21} Ulrikes Süßkartoffel-Maroni-Braten mit lila Kartoffelknödeln und Wurzelgemüse-Sauce



Ulrikes Blog "Cookies&Style" kennt ihr bestimmt vom Vegan Wednesday. Und von meinem Adventskalender letztes Jahr, bei dem sie mit Weihnachtsrouladen mit Birnen-Blaukraut und Brezenknödeln dabei war. Auch dieses Jahr gibt es wieder ein Weihnachtsmenü mit Blau!


Hey ihr Lieben,
nachdem ich letztes Jahr schon bei Carolas Adventskalender am Start war, konnte ich natürlich auch diesmal nicht nein sagen.
Weihnachten kommt nun in riesigen Schritten immer näher und für diejenigen unter euch, die noch keine Idee für das Weihnachtsmenü haben, habe ich euch meinen Süßkartoffel-Maroni-Braten mitgebracht.
Dazu reiche ich lila Kartoffelködel und eine leckere Wurzelgemüse-Sauce.


Süßkartoffel-Maroni-Braten mit lila Kartoffelködel und Wurzelgemüse-Sauce


Zutaten: 

für den Braten:
2 mittelgroße Süßkartoffeln
1 große rote Zwiebel
80 g Walnüsse
200 g gegarte Maroni
etwas Olivenöl
1 TL Ahornsirup
3 Pastinaken
3 Karotten
100 g Dinkel-Semmelbrösel
1 EL Sojamehl + 3 EL Wasser
10 Salbeiblätter
250 g Cranberries (optional Preiselbeermarmelade aus dem Glas)

für die Sauce:
1 rote Zwiebel
2 Pastinaken
2 Karotten
200 g Sellerie
1 TL Paprika edelsüß
2 TL Thymian
2-3 TL Preiselbeermarmelade
100 ml Rotwein
400 ml Gemüsebrühe

für die Kartoffelknödel:
300 g lila Kartoffeln
100 g Kartoffeln
50 g Kartoffelstärke
½ TL Salz

Losgelegt wird mit dem Braten, danach geht’s mit den Knödeln weiter, zum Schluss die Soße.

Die Zwiebel für den Braten halbieren und in feine halbe Ringe schneiden. Zusammen mit den Walnüssen, Salbeiblättern und Maroni in etwas Olivenöl anbraten.
Zeitgleich das Wasser für die Süßkartoffeln aufstellen und diese darin weich kochen.
Sobald die Zwiebelmischung etwas angebraten ist, mit dem Ahornsirup ablöschen und kurz noch weiterkochen lassen. Danach in den Mixer geben und zu einer homogenen Masse durchmixen.

Sind die Süßkartoffeln beinahe weich gekocht, gesellen sich die Karotten und Pastinaken zu ihnen, um ebenfalls noch etwas weich zu kochen.
Ist dann alles weich, die Pastinaken und Karotten beiseite stellen und die Süßkartoffeln schälen. Dann ebenfalls in den Mixer zur Masse geben und untermischen
(an dieser Stelle bitte schonmal Wasser mit den lila Kartoffeln und den „normalen“ aufstellen).

Die Masse nun mit Sojamehl und Semmelbröseln binden und in eine gefettete Kastenform drücken. Hier bitte unbedingt zuerst eine Schicht Masse, dann eine Schicht Preiselbeeren (bzw. selbst eingekochte Cranberries) und dann den Rest erst darauf verteilen. Auf den Braten noch Karotten- und Pastinakenstifte legen und ab dafür in den Ofen für etwa 60 Minuten bei 180 Grad.

Die lila und die „normalen“ Kartoffeln sollten mittlerweile gar sein, nun werden sie geschält und gestampft. Nur noch Salz und Kartoffelstärke zugeben und kleine Knödelchen daraus formen.

Für die Sauce habe ich alle Zutaten in grobe Würfel geschnitten, um sie in 2 Esslöffel Olivenöl anzubraten, danach mit Rotwein abzulöschen, mit Gemüsebrühe aufzugießen, alle Gewürze zugeben und dann erstmal einkochen zu lassen. Ruhig schön reduzieren lassen, zur Not könnt ihr ja immer wieder mit Gemüsebrühe nachgießen.
Wenn alles schön eingekocht ist, kommt die Mischung ebenfalls in den Mixer und wird zu einer feinen, braunen Soße verarbeitet.

Nun etwa 15 Minuten vor Ende der Garzeit des Bratens die Kartoffelknödel aufstellen und warten, bis sie im leicht kochenden Wasser aufsteigen.

Alles zusammen anrichten und beim Weinachtsessen mit den Liebsten genießen.
Lasst es euch gut schmecken und habt noch eine ruhige Zeit während des Countdowns bis Heiligabend.




Kommentare:

  1. Vielen Dank, dass ich wieder Teil deines wundervollen Adventskalenders sein darf!

    AntwortenLöschen
  2. Mir läuft das Wasser im Mund zusammen!
    LG Sonja

    AntwortenLöschen
  3. Tolles Rezept aber wieviel Süßkartoffeln dürfen mit rein?
    Lg susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, entschuldigt, das habe ich wohl tatsächlich vergessen. 2 Mittel große habe ich genommen.

      Löschen