Samstag, 29. November 2014

{Rezension} "vegan x-mas" von Stina Spiegelberg


Adventszeit, Plätzchenzeit. Gerade richtig, um Stina Spiegelbergs neues Backbuch "vegan x-mas"* auszuprobieren, das mir der Fackelträger-Verlag zum Rezensieren zur Verfügung gestellt hat.

Der Aufbau des Buches ist klassisch: Es geht los mit einem kurzen Vorwort zur und von der Autorin. Danach folgen Tipps zum Dauerbrenner“ Ei-Ersatz, Hinweise, Tipps, um Rezepte glutenfrei nachzubacken, und Infos zu Mehl und Süßungsmitteln. Leider steht nicht dabei, welche Weizen- und Dinkelmehrsorten gegeneinander austauschbar sind. Außerdem gibt es noch Infos zu Gewürzen, zu Küchen- und Dekozubehör und Tipps zum Aufbewahren des Gebäcks.

Der Rezepteteil ist folgendermaßen gegliedert:
  • Die Klassiker
  • Die Schokoladigen
  • Die Fruchtigen
  • Kuchen und Kleingebäck
  • Einmal um die Welt
  • Pralinen und Konfekt

Am Ende des Buches steht ein Glossar mit verwendeten Begriffen wie „Aufschlagen“ oder „Blanchieren“ – wie man allerdings Marzipan grob raspeln soll, wie im Rezept für die Kokosmakronen vorgesehen, wird dort leider auch nicht erklärt… Es folgen noch Empfehlungen für Onlineshops, Kopiervorlagen für Deko, z. B. für Cupcaketopper oder Faltttütchen, und ganz am Schluss ein Rezepteregister.

Das Buch lädt absolut zum Blättern ein. Das Format ist schön, und ich mag Hardcoverbücher. Alle Rezepte sind wunderschön bebildert. Zu jedem Rezept gibt es eine „Stückangabe“ für die Plätzchen, die allerdings leider wenig verlässlich ist, da in der Anleitung oft keine genauen Angaben zur Größe gemacht werden. Was mir dafür sehr gut gefallen hat, sind die Abwandlungsmöglichkeiten. Insbesondere im „traditionellen“ Teil war ich von Rezepten wie „Marmorkipferln mit Tonka“ sehr überrascht. Unter dem Rezept fand sich dann aber die Anleitung für normale Vanillekipferl. Puh.

Die Rezepte sind übrigens eher nichts für Palmölvermeider, da insbesondere für die Mürbeteige große Mengen veganer Margarine eingesetzt werden. Die Bedenken diesbezüglich habe ich allerdings für diese Adventszeit beiseite geschoben. Wie viele Rezepte ich mir zum Nachbacken markiert habe, seht ihr auf dem Foto… Im Einzelnen:

Mokka-Spritzgebäck
Nougatnaschwerk
Mürbe Schokoladenkringel
Sesam-Kakao-Plätzchen
Mandelkringel mit heller Nougatfüllung
Zitronen-Pistazien-Knoten
Lebkuchenbrownies
Winterlicher Zupfkuchen
Kardamom-Schoko-Shortbread



Nachgebacken habe ich das, was ihr auf dem Teller seht.

Die Schokotatzen sind meine persönlichen Lieblinge: schokoladig-herb und sehr fein. Außerdem sind sie schnell gemacht. Durch einen hohen Puderzucker- und Stärkeanteil schmilzt schon der rohe Teig quasi auf der Zunge.
Die Spitzbuben habe ich für meinen Mann gemacht und voll ins Schwarze getroffen. Die nächste Ladung ist wohl demnächst schon fällig.
Die Kokosmakronen sind in Wahrheit Marzipan-Kokoas-Makronen. Hier war mir Etliches am Rezept nicht klar, da die Anleitung nicht eindeutig ist bzw. anscheinend irgendwas fehlt, aber offensichtlich habe ich sie trotzdem richtig interpretiert – zumindest, wenn man das Ergebnis anschaut.

Fazit

Zum Preis von 19,95 Euro liefert „vegan x-mas“ eine wundervolle Fülle weihnachtlicher Backrezepte: von traditionell über „fancy“ bis international ist alles dabei. Für Palmölvermeider nur bedingt geeignet, aber sonst absolut empfehlenswert!
Das Buch hält allerdings noch eine Fülle weiterer Rezepte bereit. Von Schwarzweißgebäck über Bethmännchen bis hin zu Pannettone ist echt alles dabei!

~~~~~~~~~~~

Stina Spiegelbergs Blog „Veganpassion“ ist wohl durch seine wundervollen Motivtorten vielen ein Begriff. Ihr umfangreiches veganes Backbuchen "Veganpassion"* kam im letzten Herbst heraus. Hier findet ihr meine Rezension.

~~~~~~~~~~~
Falls euch weitere Kochbuchrezensionen von mir interessieren: *klick*

Was haltet ihr von "vegan x-mas"? Ich freue mich auf eure Kommentare!

*Affiliate Link

Kommentare:

  1. Ich liebe das Buch (genau wie Veganpassion). Und da letzteres ja bereits ein Vanillekipferl-Rezept hat, finde ich es auch gut, dass es hier "nur" als Tipp vorhanden ist (ich mag das nämlich gar nicht, wenn sich ein Rezept im Nachfolgebuch wiederholt). Und meine bisher getesteten Rezepte waren auch super.

    Marzipan lässt sich aus meiner Erfahrung aber recht einfach grob raspeln. Man darf ihn allerdings nicht zu grob handhaben, da er sonst bricht. Hängt aber wahrscheinlich auch von der Qualität des Marzipans ab. (Eventuell hilft vorheriges Kühlen?)

    Und Palmölvermeider können ja Sojola nehmen. ;)
    (Ich bin Bio-Alsan-Nutzer, da ich lieber Bio-Palmöl kaufe wie konventionelles Sojaöl. Aber ethisch komplett korrekte Margarine gibt's wohl leider nicht.)

    LG, Dani

    AntwortenLöschen
  2. Ich folge Veganpassion schon länger und finde Stina und ihre Rezepte toll. Momentan steht ihr erstes Buch auf meiner Wunschliste. Ich nehme meistens einfach Sonneblumenöl anstatt Margarine und damit hatte ich noch keine Probleme außer bei der Füllung von Zimtschnecken (aber da kann man auch geschmacksneutrales Kokosöl nehmen). Deine Reviews gefallen mir immer sehr gut, da kriegt man gleich ein viel besseres Gefühl für die Umsetzung der Rezepte. Und deine differenzierte Meinungsbildung ist natürlich super!

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe das Buch zum Geburtstag bekommen und bin begeistert! Ich habe bereits die Walnuss-Dattel-Quadrate (mein Mann wünscht sich zukünftig nur noch diese, keine herkömmlichen Nussecken mehr :-) ), fruchtige Johannisbeerlebkuchen und die mürben Schokoladen-Kringel gebacken. Alles schmeckt super! Ich besitze auch das andere Backbuch, aus dem mir bisher auch alles sehr gut geschmeckt hat. Ich finde, das X-Mas-Buch ist sehr zu empfehlen und freue mich auf die nächste Woche, in der ich noch weitere Rezepte ausprobieren werde.
    Liebe Grüße und einen schönen Advent!
    Viviane

    AntwortenLöschen