Sonntag, 26. Oktober 2014

Wie viele Sklaven arbeiten für dich? - Lass es dir ausrechnen!


Wie viele Menschen auf der Welt leben in sklavereiähnlichen Verhältnissen - für deinen Konsum? Bei mir hat der Rechner die beschämende Zahl von 43 ausgespuckt. Die Ursachen: Elektronik, Ernährung, Kleidung. Dabei hatte ich eigentlich vermutet, dass unser Haus einen größeren Einfluss haben würde... Aber das ist dann wohl eher das CO2, das dadurch in die Höhe schießt. Und an und für sich ist weder meine Ausstattung an Elektronik überbordend, noch ist meine Ernährungsweise außerordentlich oder aber mein Kleiderschrank bis zum Bersten gefüllt. Das beste Beispiel dafür, wie man schon mit einem "durchschnittlichen" Lebensstil einen grauenvollen Einfluss auf die Welt haben kann.

Natürlich könnte ich mir das Ganze jetzt schönreden und sagen, dass ich mir Auto und Fernseher ja mit Sebastian teile, dass ein großer Teil unseres Gemüses mittlerweile im eigenen Garten wächst und dass ein großer Prozentsatz meiner Kleidung und auch meiner Elektronik gebraucht ist, aber das ändert ja auch nichts an der Tatsache, dass durch meinen Lebensstil Menschen ausgebeutet werden. Und zwar viel zu viele!

Hier kannst du ausrechnen lassen, wie viele Sklaven für dich arbeiten. Und vielleicht hast du ja Lust, das Ergebnis in den Kommentaren zu teilen? Ich würde mich freuen.

Kommentare:

  1. Für mich arbeiten 33. Auch sehr viel und genau wie bei dir heißen die Übeltäter Elektronik, Kleidung, Nahrung. Bei Elektronik und Kleidung war mir das klar, bei Nahrung würde ich jetzt mal wiedersprechen. Beispielsweise wird ja nicht gefragt, woher man sein Gemüse und Obst hat. Es ist ein Unterschied, ob mein Spargel aus Peru oder aus einem Dorf um die Ecke kommt (da ich im Spragelanbaugebiet wohne, kommt für mich nur der Regionale in den Kochtopf) und worauf man beim Einkauf achtet (bio, fair...). Doch nichts desto trotz ist 33 eine erschreckende Zahl. Ich habe janoch nicht einmal ein Auto :-(

    AntwortenLöschen
  2. Bei mir kamen zum Glück "nur" 25 raus. Aber das Ergebnis find ich trotzdem erschütternd. Am Freitag werd ich bei mir was drüber schreiben - ich fand das wirklich einen extrem spannenden Test! Vielen Dank für den Tip!

    Bei den Lebensmitteln konnte man übrigens im Feintuning angeben, wieviel Prozent in etwa öko-korrekt konsumiert werden.

    AntwortenLöschen
  3. Ah ok, danke für den Hinweis - das hab ich dann übersehen. Mein Handy hatte etwas Probleme mit der Darstellung.

    AntwortenLöschen