Donnerstag, 16. Oktober 2014

Eure Meinungen zu veganen Nahrungsergänzungsmitteln

Neulich hatte ich nach euren Meinungen zu veganen Nahrungsergänzungsmittel gefragt, und hier ist das, was so zusammenkam. Danke für eure Antworten!

Also ich ernähre mich jetzt ja seit etwas mehr 3 Jahren komplett vegan, zuvor nur vegetarisch mit veganen Episoden und davor omnivor. Ich selbst supplementiere nur Vitamin B12. Ein- bis-zweimal pro Monat (meist, wenn ich eine neue Packung der "Pille" beginne) spritze ich mir eine Ampulle B12 unter die Haut. Ist ein Klacks für mich, da ich immer wieder zweimal am Tag Heparin spritzen muss (Blutgerinnungsstörung). Aber auch sonst finde ich dies praktisch: man muss nicht jeden Tag dran denken, die Kapseln zu schlucken, ich mag das Schlucken von Tabletten nicht (muss eh schon genug Cortison schlucken, auch wieder wegen meiner Blutkrankheit) und die Vitamin-B12-Ampullen sind spottbillig im Vergleich zu allem anderen. Hab erst vor zwei Monaten eine 50er-Packung (reicht bei mir knapp zwei Jahre) für 15,60 Euro gekauft. Warum ich außer B12 nichts substituiere? - Weil mir sonst nichts fehlt. Meine Blutwerte werden SEHR oft gecheckt (auch wieder wegen der Blutkrankheit, yeah ich hab den Jackpott geknackt - haha) und nie mangelt es an Calcium etc. Meine Ernährung ist aber natürlich auch gut überlegt und bei Sojamilch greife ich gerne zur angereicherten. Ansonsten: viel buntes Obst und Gemüse auf den Teller und Hülsenfrüchte sowie Tempeh und Seitan. Tofu mag ich nicht soooo sehr, esse es aber auch hin und wieder, wenn sonst nichts da ist, das mir eine gute Eiweißquelle bietet. Chiasamen landen außerdem täglich in meinem Müsli, dann hab ich zum einen die wichtigen Omega-Fettsäuren sicher und zum anderen sättigen sie schön. Zu guter Letzt bin ich bei Öl sehr wählerisch. Mir kommt nur qualitativ hochwertiges, kalt gepresstes Öl auf den Teller (außer beim Backen und beim Braten mit hohen Temperaturen). Es gibt also durchaus ein paar Dinge, auf die ich beim Essen aus ernährungstechnischen Gründen achte (auch wenn das für eine Ernährungsexpertin wie dich Kinderkram ist und vielleicht wissenschaftlich nicht mal 100%ig belegt ist) - das Wichtigste ist aber, dass das Essen schmeckt :-)
PS: Da mein Körper aufgrund einer Resorptionsstörung kein Eisen aus der Nahrung aufnimmt, bekomme ich das immer wieder als Infusion. Das hat aber mit meiner Ernährung nichts zu tun, die Infusionen brauchte ich auch schon zu Veggie- und sogar Omni-Zeiten. Im Gegenteil, ich benötige seit einiger Zeit nur noch zwei bis drei Infusionen im Jahr, früher waren es mind. 4.

Wie stehst du zu Nahrungsergänzungsmitteln?
Solange ein Mangel besteht, der nur mit großen Nahrungsmengen (die den Ernährungsrahmen sprengen) zu verbessern ist, finde ich es gut, wenn man Nahrungsergänzungsmittel zu sich nimmt.

Nimmst du selbst welche?
B12

Wenn ja, warum?
Weil ich mich vegetarisch aber haupsächlich vegan ernähre und mit der Einnahme von B12 fitter fühle.

Ich benutze B12-Zahnpasta und -Tabletten, weil bei mir ein grenzwertiger Mangel festgestellt wurde (9 Jahre vegetarisch, davon ca 5 Jahre vegan).

Ich persönlich finde, dass man eigentlich nicht so viele NEMs nehmen sollte, weil man die Nährstoffe durch eine abwechslungsreiche Ernährung zu sich nehmen sollte. Bei veganer Ernährung ist natürlich B12 unumgänglich.

Ich selbst habe noch kein B12 supplementiert, weil mein Speicher noch voll war und seit ich hin und wieder auch mal Käse wieder esse, reicht das aus. Das einzige, was ich von Zeit zu Zeit nehmen muss, ist Eisen. Ich gehöre zu den Menschen, deren Eisenwert immer mal wieder ziemlich niedrig ist. Ich durfte vor etlichen Jahren mal nicht Blut spenden, weil der Eisenwert zu niedrig war, und seither lass ich den immer wieder überprüfen und nehme bei Bedarf auch Eisen zu mir.

Ich muss zugeben, dass ich bei den Omega-3-Fettsäuren oft schludere. Die Kurve mit dem Leinöl kriege ich nicht so richtig, daher sind Nahrungsergänzungsmittel für mich hier sicher sinnvoll. Einen Vitamin-D-Mangel habe ich auch, daher nehme ich auch das ein, allerdings höher dosiert. Vitamin B12 ist für mich dafür als NEM nicht relevant, weil ich einen Gendefekt habe und B12 daher sowieso extrem hoch dosiert einnehmen muss.

Kommentare:

  1. Hallo Carola,
    ich bin eben auf deinen Blog gestoßen und finde ihn absolute Spitzenklasse, großes Kompliment. Ich bin 22 Jahre alt und Studentin und versuche, mich soweit wie möglich vegan zu ernähren. Eine Frage, weil du die Pille erwähnt hast. Ich verhüte ebenfalls mit der Pille und bin auf der Suche nach einer rein veganen. Hast du eine solche gefunden ?
    Alles Liebe !
    Marlene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marlene,
      ich nehme die Pille seit drei Jahren nicht mehr und verhüte stattdessen mit NFP. Medikamente können eigentlich sowieso nicht vegan sein, weil Tierversuche zwingend erforderlich sind. Aber was die Inhaltsstoffe selbst angeht, kenne ich mich damit gar nicht aus, tut mir leid :(
      Liebe Grüße
      Carola

      Löschen