Sonntag, 7. September 2014

Mein Beitrag zur Blogparade "I like Veggie!" (Wie es mit mir und dem Veganismus weiterging)

Katrin hat zur Blogparade "I like Veggie!" aufgerufen und einige Fragen gestellt. Da bin ich doch direkt dabei! Auch wenn meine Antworten vielleicht nicht unbedingt die erhofften sind... Ihr könnt übrigens auch ohne Blog mitmachen, folgt einfach dem Link.

Warum bist du Veggie-Fan geworden?


Ursprünglich aus Tierschutz- bzw. Tierrechtsgründen. Mittlerweile sehe ich auch die gesundheitlichen Vorteile einer veganen bzw. vegetarischen Ernährung, und im Mittel scheint dabei ja auch das Klima besser wegzukommen.

Was sind deine persönlichen Erfahrungen, Erlebnisse oder Erkenntnisse sowie Tipps und Ratschläge zu veganer Ernährung?


Tipps und Ratschläge möchte ich eigentlich niemandem geben, weil jeder seinen eigenen Weg finden muss. Persönliche Erfahrungen habe ich allerdings einige beizusteuern. Ich hatte ja letztes Jahr über mein Schwanken berichtet, ob ich die vegane Ernährung noch fortführen möchte, und hatte mich dann letztendlich dagegen entschieden. Die genauen Gründe habe ich hier und hier erklärt. Für die, die nicht alles lesen möchten: Ich hatte das Gefühl, dass der Veganismus mein Denken auffrisst. Alles drehte sich nur noch um die nächste Mahlzeit, ich war dauernd der Außenseiter mit den Sonderwünschen und hatte außerdem ständig ein schlechtes Gewissen, weil mir außer dem Veganismus auch noch andere Dinge wichtig sind (z. B. Palmölverzicht, fairer Handel oder die Vermeidung von Plastik), das vegane Produkt aber in Bezug auf diese Dinge öfter das schlechtere war. Seit ich nicht mehr vegan lebe, hat sich das deutlich gebessert, weil der Alltag viel leichter geworden ist.

Da ich nach wie vor die vegane für die richtige Ernährungsweise halte, bewundere ich all die, die es schaffen, sie über lange Zeit durchzuhalten und sich zumindest einen Teil der Anfangseuphorie zu bewahren. Ich sage auch nicht, dass es unmöglich ist, vegan zu leben! Für mich war es das allerdings, und eine Erkrankung, die ich jetzt erst nach und nach anerkenne, hat dazu sicher ihren Teil beigetragen. Daher habe ich Hoffnung, irgendwann wieder mehr zum Veganismus zu finden. Bis dahin versuche ich, eine möglichst veganen Weg mit einem mittlerweile doch recht beträchtlichen Teil an vegetarischen Komponenten und gelegentlichen omnivoren Ausschlägen zu finden, der mein schlechtes Gewissen nicht allzu groß werden lässt.

Was ist deine Veggie-(Liebes-)Geschichte?


Mein Mann ist Omni, hat aber, als wir zusammen gekommen sind und ich noch vegan gelebt habe, zwei vegane Wochen eingelegt, um besser nachvollziehen zu können, was ich mache. Das fand und finde ich wunderbar.

Wie ergeht es dir mit veganer/vegetarischer Ernährungsweise? Was hat sich seither verändert? Fühlst du dich besser?


Die Frage hatte ich ja weiter oben schon teilweise beantwortet, zumindest für die emotionale Seite. Körperlich ging es mir vegan einerseits besser, weil ich mich leichter gefühlt habe, andererseits aber auch schlechter, weil ich es schwerer fand, für längere Zeit satt und zufrieden zu sein.

Was sind deine Lieblingsrezepte zu veganer Kost?


Da hatte ich letztes Jahr mal einige Listen zusammengestellt: herzhafte Allstars, Cookies, Kuchen und Tofurezepte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen