Sonntag, 1. Dezember 2013

{Adventskalendertürchen 1} Lauras Kürbis-Steckrüben-Blumenkohl-Curry



Den Anfang beim diesjährigen Kalender macht Laura von "Tofuliebe". Es ist nicht das erste Mal, dass sie hier zu Gast ist: Vegane Antipasti und Glühweinsirup hat sie hier schon präsentiert. Und da wir es seit Monaten nicht hinkriegen, zusammen einen Kaffee zu trinken (ist ja nicht so, als würden wir in derselben Stadt arbeiten und als hätten wir einen Fußweg von ca. 15 Minuten von Büro zu Büro...), freue ich mich, sie wenigstens hier begrüßen zu dürfen!

Sehr gefreut habe ich mich, als eine E-Mail von Carola mir verkündete, dass Sie auch in diesem Jahr wieder den Twoodledrum-Adventskalender organisieren wird. Schon letztes Jahr hat mir diese Aktion sehr gut gefallen, denn ich konnte einige neue Blogs kennenlernen und war auch selbst mit meinem Glühwein-Sirup noch unter dem alten Blogtitel „Aber bitte mit ohne“ dabei.

Das diesjährige Motto gefällt mir außerordentlich gut. „Gesund kochen in der Adventszeit“ spricht mir aus der Seele. Ich habe in dieser Zeit ein enormes Verlangen nach viel frischem Gemüse und Vollkornprodukten. Mein Körper gibt mir den Ausgleich für die Plätzchenteller schon irgendwie vor und das ist auch gut so. Auch koche ich sehr gerne mit regionalen und saisonalen Produkten, denn es gibt auf unserem Wochenmarkt wunderbare Erzeugerstände und unsere Biokiste bietet eine Regionalkiste an. Auf unserem Speiseplan stehen sehr häufig regionale/saisonale Produkte, die wir z.B. mit indischen/asiatischen/orientalischen Rezepten kombinieren. So integrieren wir die saisonalen Produkte in Rezepte, die im Sommer ganz anders daher kommen könnten. Und diese Kombination von Produkten macht es mir leicht, überwiegend regionale und saisonale Produkte zu verzehren. Denn ganz ehrlich, im letzten Jahr hatte ich irgendwann den Steckrüben-Koller, als ich die gefühlt hundertste Steckrübensuppe gemacht habe, weil mir nichts Besseres mit Steckrübe eingefallen ist. Daher gibt es heute für den Twoodledrum-Adventskalender also ein Beispielgericht aus meinem Umgang mit regionalen Produkten.

Kürbis-Steckrüben-Blumenkohl-Curry

Für dieses Curry könnt ihr die Gemüsesorten frei variieren. Nehmt einfach, was noch so in eurem Kühlschrank rumliegt, insbesondere Reste eignen sich hervorragend. Als ich es gekocht habe, hatte ich noch einen deutschen Blumenkohl, mittlerweile könnte das schwierig werden. Also tauscht den Blumenkohl doch einfach zum Beispiel durch Spinat. Kürbis kann durchaus auch durch Kartoffeln ersetzt werden und Weißkohl macht sich im Curry übrigens auch nicht schlecht.

Bei mir war also noch im Vorrat vorhanden:
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 daumengroßes Stück Ingwer
½ rote Chilischote (wer es gerne sehr scharf mag, nimmt mehr)
2 EL Rapsöl
1 gestrichenen TL Kurkumapulver
¼ TL Zimtpulver
2 gestrichene TL Kreuzkümmelsamen
2 TL Garam Marsala
1 Dose Pizzatomaten (Tomatenstücke)
1 Stück Steckrübe (ca 300 g)
1 Stück Butternutkürbis (ca 300 g)
1 kleiner Kopf Blumenkohl (oder 250 g Blattspinat)
1 Dose Kichererbsen
150 g Sojajoghurt
½ Bund Koriander

Zuerst schält ihr Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer und würfelt alles fein. Die Chilischote von Kernen und Trennwänden befreien und ebenfalls fein würfeln.

Das Öl in einer großen Pfanne, einem großen Topf oder Wok erhitzen und zuerst die Zwiebel glasig dünsten. Dann Knoblauch, Ingwer und Chili sowie die Gewürze zugeben und mitdünsten. Wenn die Gewürze schön duften, rührt ihr die Tomaten unter und salzt alles. Die Tomaten-Gewürzmischung wird nun erstmal 10-15 Minuten offen und bei kleiner Hitze eingekocht. Zwischendurch umrühren nicht vergessen!

In der Zwischenzeit könnt ihr euch an das restliche Gemüse machen. Steckrübe und Kürbis schälen und in 1 cm große Würfel schneiden. Den Blumenkohl waschen und in Röschen teilen. Das Gemüse gebt ihr mit 150 ml Wasser zur Tomatenmischung in den Topf und lasst alles zugedeckt ca. 20 Minuten garen.

Fünf Minuten vor Ende Garzeit solltet ihr mal überprüfen, wie weit das Gemüse ist. Wenn es fast gar ist, gebt ihr die abgetropften Kichererbsen dazu und lasst alles zusammen weiter garen. (Wenn ihr Spinat für das Curry verwendet, ist jetzt auch der richtige Zeitpunkt zum unterrühren.)

Wenn das Gemüse fertig ist, schmeckt ihr das Curry noch mit Salz und eventuell etwas Pfeffer ab. Das Curry wird mit Sojajoghurt und dem frischen Koriander serviert.

Kommentare:

  1. Oh das sieht einfach nur herrlich aus! Was für ein schönes erster Türchen!!!

    LG und schönen ersten Advent,
    Cookies

    AntwortenLöschen
  2. sehr schöne idee! sowohl kürbis, als auch currys habe ich (erst) dieses jahr für mich entdeckt - immer wieder lecker :-)
    liebe grüße von der elbmöhre

    AntwortenLöschen