Samstag, 9. November 2013

Vegan Wednesday #64


Noch schnell vor "Einsendeschluss" mein veganer Mittwoch... Gesammelt wird diese Woche bei Cara.



Kein schöner Tag. Eigentlich war er als normaler Arbeitstag geplant, aber seit Montag ging es unserem Katzenopa immer schlechter. Dienstag Abend war Sebastian mit ihm beim Tierarzt, weil sich mehrere hundert Gramm Wasser in seinem Bauch angesammelt hatten und er nur noch schlief. Vor lauter Flüssigkeit war auf den Röntgenbildern leider nichts zu erkennen, die Vermutung lautet aber: Entzündung oder Tumor. In seinem Alter vermuten wir eher Letzteres. Daher bleibe ich derzeit öfter im Homeoffice als gewöhnlich, so auch Mittwoch, und beaufsichtige Vincent. Mittlerweile geht es ihm wieder etwas besser, aber ich fürchte, dass wir uns damit abfinden müssen, ihn demnächst gehen zu lassen.


Das Gute am Homeoffice ist immer die Flexibilität beim Essen. Wenn es mir nicht gut geht, fange ich besser mit Flüssignahrung an. Dementsprechend bestand das Frühstück am Mittwoch aus Bananenmilch mit Matchapulver.



Mittags gab es Naturreis mit Gemüse, das eigentlich ein Curry hätte werden sollen, mir aber im Topf angebrannt ist.


Nachtisch: Kuchen.


Abendessen: Lauchcrostini.

Zwischendurch Schokolade und Obst und Massen von Kamillentee.


Nicht vergessen:

http://living-lohas.blogspot.de/2013/10/es-wird-herbst.html

Kommentare:

  1. nun hab ich schon so oft von diesen ominösen lauchcrostini gelesen… ich komm nicht drumrum die auch mal zu machen^^
    liebste grüße und einen guten start in die woche :)

    AntwortenLöschen
  2. ich drücke die daumen, daß es vincent bald wieder besser geht!

    AntwortenLöschen
  3. Dein Kater sieht aus wie meine Katze - von der Fellzeichnung her, aber sowas von fast exakt gleich. Nur etwas struppigeres Fell.. Es ist immer wieder erstaunlich, wie sich diese Tigerchen der europäischen Kurzhaar gleichen.
    Es tut mir leid, dass es eurem Tierchen nicth gut geht. :( Das macht mich ganz traurig.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Carola,

    es tut mir sehr leid, zu hören, dass es Vincent nicht gut geht :(
    Ich wünsche euch für die kommenden Tagen alles Gute und die Energie, das aufzufangen, was da kommen mag.
    Wenn es an der Zeit ist, sich von Vincent zu verabschieden, dann ist es ein schwerer Schritt, ihn gehen zu lassen. Dass er es gut bei euch hatte, gerne mit euch geschmust und noch lieber bei euch gefuttert hat, ist dann erstmal ein schwacher Trost. Dennoch glaube ich, dass Vincent euch auch weiterhin begleiten wird - ganz gleich ob hier oder an anderem Orte.

    Alles Liebe und viel Glück für den kleinen Kater
    Frau Schulz

    AntwortenLöschen
  5. schade, dass es vincent nicht so gut geht. es gefällt ihm bestimmt gut, dass du öfters zuhause bist. kann das wasser aus seinem bauch entfernt werden? oder hat er was zum "ausscheiden" bekommen?
    irgendwann gehen unsere lieben..... habt ihr euch schon gedanken gemacht, wie das für euch (vincent) eingechlossen aussehen soll, was ihr euch wünscht?
    VG, Khiira

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, man kann da wohl nichts mehr machen, bzw. es wäre zu viel Stress und mit zu geringen Erfolgsaussichten verbunden. Der alte Herr ist ja schon über 20, da tut man ihm sicher keinen Gefallen. Wir werden ihn zum Einschläfern bringen, sobald wir merken, dass er leidet, und dann entweder im Garten beerdigen, wenn der Boden nicht gefroren ist, oder ihn beim Tierarzt lassen, damit er ins Krematorium kommt. Da bin ich ehrlich gesagt wenig sentimental.

      Löschen
  6. Danke für eure lieben Kommentare! Die letzten Tage ging es Vincent besser - es ist zwar immer noch Wasser da, aber nicht mehr so viel, und er ist auch wieder mehr wach. Mal schauen.

    AntwortenLöschen
  7. Es gibt auch die Möglichkeit, dass der Tierarzt zu Euch nach Hause kommt. Ich habe schon mehrere Katzen gehen lassen müssen und die Variante, dass die Katze zuhause friedlich auf ihrem Kissen einschlafen darf, statt auf dem kalten Behandlungstisch,plus der zusätzlichen Strapaze der Autofahrt etc., empfand ich als die angemessenste und würdigste. Ich möchte auch lieber zuhause sterben, als in einer kalten, sterilen Klinik.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch eine Variante. Ich muss mich mal erkundigen, ob unser Tierarzt Hausbesuche anbietet.

      Löschen
  8. der arme Katzenopa. Dann wünsche ich ihm und Euch, dass er ruhig und leidensfrei gehen kann, wenn es soweit ist. Das Loslassen ist das Schwerste im Leben, finde ich.
    Sei lieb gegrüßt von
    Susi

    AntwortenLöschen