Mittwoch, 7. August 2013

Bananenkuchen mit Sauerrahm


Mitte Juli war ich auf der Durchreise für zweieinhalb Stunden in München und habe eine Wanderung zum Radix unternommen. Die Blasen unter den Füßen waren noch ziemlich lange zu sehen, aber die Einkaufstour hat sich gelohnt! Neben einer Menge veganer Süßigkeiten war mir auch Joya Crèmesse, eine Sauerrahmalternative auf Sojabasis, empfohlen worden. Davon wanderten dann direkt zwei Becher in meinen Einkaufskorb, und einen davon verarbeitete ich in diesem Rezept aus dem Suppentopf. Falls ihr irgendwo Joya Crèmesse auftreiben könnt, PROBIERT DIESEN BANANENKUCHEN AUS! Er war einfach unglaublich lecker und wundervoll saftig.

Änderungen, die ich gemacht habe:
200 g Joya Crèmesse und 20 ml mehr Sojamilch funktionieren prima, dann muss man keinen zweiten Becher aufmachen.
200 g Zucker sind genug, denn durch die Bananen wird der Kuchen auch so schon schön süß.

Gibt es bestimmt bald wieder, denn auch mein Mann war restlos begeistert.

Kommentare:

  1. Hi Carola,

    danke für das Rezept. Leider hatte ich kein oya Crèmesse oder ein gute Alternative. Habe daher einfach Sojaghurt (von Alpro) verwendet. Das war auch super lecker. Zumindest war der Kuchen ratzfatz weg.

    Gruß,
    Stefan.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Stefan,
      ich hatte mich schon gefragt, ob das auch mit Joghurt geht - hier gibt es den Sauerrahm nämlich auch nicht zu kaufen. Gut zu wissen, dass das passt :)
      Liebe Grüße
      Carola

      Löschen