Montag, 11. März 2013

Seitan im Glas


Heute Abend ist wieder ein Kochkurs, und ein Rezept, das ich jetzt schon zum dritten Mal mache, möchte ich euch nicht vorenthalten: Seitan im Glas. Meinen ersten Seitan habe ich nach einem Rezept von Totally Veg! gemacht, und der war echt lecker. Allerdings hat mir die Konsistenz nicht so zugesagt, die mir ein wenig zu locker war. Dies lag an der Zubereitungsweise: Wenn man den Seitan im Sud simmern lässt, wird er nicht besonders fest (und bekommt im schlimmsten Fall eine gehirnartige Konsistenz).Die Alternative, den Seitan in einer Plastiktüte zu kochen, fand ich aber auch eher gruselig. Eine Google-Recherche brachte dann auf Vegan! die Idee: den Seitan einfach im Glas kochen!

Wichtig ist, Gläser zu verwenden, die eine ausreichend große Öffnung habe. Die weiche Seitanmasse lässt sich zwar am Anfang leicht einfüllen, wird aber beim Kochen fest und ist dann nur schwer wieder aus dem Glas zu bekommen. Ich verwende ein Gemüsebrüheglas von Alnatura (perfekt) und ein Silberzwiebelglas (auch in Ordnung).

Für das Wasserbad soll das Wasser so hoch eingefüllt werden, dass die Gläser nicht schwimmen, sondern noch auf dem Topfboden stehen, gleichzeitig aber bis "Seitanhöhe" im Wasser sind, sodass er gut durchgewärmt wird. Wenn es euch beim Kochen zu sehr klappert, könnt ihr einfach eine Rouladennadel oder eine Kuchengabel unter die Gläser legen, das reduziert den Lärm. Und, ganz wichtig: Die Gläser nur locker zuschrauben, damit heiße Luft entweichen kann! Ich weiß nicht sicher, ob die Gläser sonst platzen, aber auf einen Versuch müsst ihr es ja nicht unbedingt ankommen lassen.


Und jetzt zum Rezept, das sich überwiegend an dem von Totally Veg! orientiert. Ich habe nur einige kleinere Anpassungen vorgenommen, da der Seitan ja jetzt sozusagen im eigenen Saft und nicht im Sud gekocht wird. Außerdem habe ich etwas Mehl hinzugefügt. Reines Glutenmehl ergibt für meinen Geschmack eine zu gummiartige Konsistenz. Fühlt euch frei, mit Gewürzen und Zutaten zu experimentieren!

Zutaten (für ca. 350 g):

110 g Glutenmehl (Seitan Fix)
1 gestrichener TL Mehl
2 EL Hefeflocken
1 TL süßes Paprikapulver
120 ml Wasser
30 ml Sojasauce
1 EL Zitronensaft
1 TL Tomatenmark
2 Zehen Knoblauch, gepresst
1 EL Olivenöl

Glutenmehl, Mehl, Hefeflocken und Paprikapulver in einer großen Schüssel verrühren. In einer zweiten Schüssel Wasser, Sojasauce, Zitronensaft, Tomatenmark, Knoblauch und Öl gut verquirlen und zu den trockenen Zutaten leeren. Mit einem Löffel zu einem Teig verrühren und dann mit der Hand etwa drei Minuten durchkneten. Dann den Teig in vier Stücke aufteilen und kurz rasten lassen. In zwei Gläser füllen, locker zudrehen und im Wasserbad eine Stunde kochen. Dann die Herdplatte abdrehen und den Seitan noch eine halbe Stunde ruhen lassen. Aus dem Glas nehmen und weiterverarbeiten (z. B. zu Paprika-Seitan) oder abkühlen lassen und einfrieren.


Kommentare:

  1. Pssst, ich koch meinen Seitan immer mit zugeschraubten Gläsern, da ist bisher nix passiert. ;)

    LG! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gut zu wissen :D Aber ich werd die dennoch lieber auf lassen, sicher ist sicher ;)

      Löschen
    2. Wenn du es doch mal probierst, ist es wichtig, dass dann die Gläser komplett mit Wasser bedeckt sind. :) Werd deine Würzmischung bald mal testen. :)

      Löschen
  2. Hi Carola,
    es gibt auch Marmeladengläser, die sich zum Deckel hin nicht verjüngen (Bonne Maman), dann kriegt man den Seitan auch ohne Probleme wieder raus. Die fülle ich 1-2 cm unter den Rand, fest zudrehen und kochen. Ergibt lecker Seitanaufschnitt, da fällt mir ein, dass ich das mal wieder machen muss :)
    Lg
    Beetroot

    AntwortenLöschen
  3. Oh super idee, ich mag diese "gehirnartigeschwabbelmasse" auch nicht sonderlich:D

    AntwortenLöschen
  4. Hey,
    nach deinem tollen Kochkurs letzte Woche habe ich direkt nochmal den Paprika-Seitan gemacht (musste dringend mal mein Seitanfix aufbrauchen, passt also super zum Use up-Along ;) ). Sehr lecker und ich habe gesehen, dass ich mir irgendwann mal das Originalrezept von Totally Veg abgespeichert hatte ;)
    Und gestern habe ich köstliche Peanut Butter Oatmeal Cookies gebacken :)
    lg Viki

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Aufbrauchen war auch mein Grund, überhaupt mal mit den Seitan-Experimenten anzufangen :D Freut mich, dass es dir geschmeckt hat :)
      Liebe Grüße
      Carola

      Löschen
  5. Der sieht von der Konsistenz her viel besser aus, als meiner...
    Ich werd demnächst noch mal einen versuch starten, nach deiner Anleitung!
    Vielen dank dafür!!

    Grüßle, Jessi

    AntwortenLöschen