Sonntag, 3. März 2013

Russischer Zupfkuchen palmölfrei



So, einmal noch Zupfkuchen, dann ist Schluss - versprochen! Zumal dieses Rezept nichts anderes darstellt als die Russischer-Zupfkuchen-Cupcakes. Ich wollte euch aber zumindest noch einmal die "richtigen" Mengenverhältnisse für eine Springform aufschreiben. Der Teig stammt übrigens mehr oder minder von Momo von "Einfach. Vegan. Leben.".

Angegeben sind ist die Menge für eine Springform mit 24 cm Durchmesser. 26 cm gehen auch, bei 28 cm würde der Kuchen dann vermutlich zu dünn. Für eine Springform mit 18 cm Durchmesser könnt ihr einfach die Mengen halbieren.

Zutaten (eine Springform mit 24 cm Durchmesser):
für den Mürbeteig:
230 g Mehl
80 g Zucker
110 g (!) neutrales Öl
10 g Sojamehl oder Speisestärke
10 g Backpulver
30 g Kakaopulver
1 kräftige Prise Salz
1/2 TL Instant-Kaffeepulver

Springform einfetten. Die trockenen Zutaten in eine Schüssel sieben und gut mischen. Dann das Öl dazugeben und alles erst mit einer Gabel mischen und dann verkneten. Ein Viertel des Teiges beiseite stellen, mit dem Rest Boden und Rand der Springform (ca. 4 cm bei 24 cm Durchmesser, ca. 3 cm hoch bei 18 cm Durchmesser) auskleiden.

für die Käsemasse:
1000 g Sojajoghurt natur
200 ml Pflanzensahne (ich verwende Oatly Hafercuisine)
2 EL Zitronensaft
50 g (!) neutrales Öl
170 g Zucker
2 Päckchen Vanillepuddingpulver oder 70 g Stärke und 1/2 TL gemahlene Vanille
1 Prise Salz

Zwei Siebe mit Küchenkrepp doppelt auslegen, je 500 g Sojajoghurt hineingeben und über Nacht, besser noch etwas länger, abtropfen lassen. Alles in einem Sieb funktioniert leider nicht so gut. Den Sojajoghurt in eine Schüssel geben und mit Sahne, Zitronensaft und Öl verrühren. In einer zweiten Schüssel Zucker, Puddingpulver und Salz vermischen. Die trockenen Zutaten mit einem Schneebesen unter die feuchten rühren und sie so lange einarbeiten, bis die Masse ganz glatt wird.

Dann den Kuchen damit füllen. Aus dem restlichen Teig kleine Bröckchen reißen und auf dem Kuchen verteilen. Bei 180 °C Ober-/Unterhitze (nicht vorgeheizt) 75 Minuten backen, bis die Oberfläche anfängt, sich goldbraun zu verfärben. Mehrere Stunden auskühlen und fest werden lassen.

Kommentare:

  1. hi carola :-)
    du brauchst den kommentar nicht veröffentlichen....
    ich wollte dir nur sagen, dass der letzte absatz sich noch auf muffins bezieht. das soll es sicherlich nicht, oder?
    einen schönen sonnigen sonntag für dich,
    vega

    AntwortenLöschen
  2. :) Fein! Nur ein kleiner Hinweis: In der Zubereitung sprichst du wieder von Muffins. Ist aber ja ein Kuchen! :)

    LG, Frau Momo

    AntwortenLöschen
  3. Danke für den palmölfreien Knetteig. Für die Käsemasse lasse ich den Soghurt nicht mehr abtropfen und rühre 2 gehäufte Löffel Griess und Sojamehl drunter. Ist auch lecker und geht schneller. Zum Abtropfen fehlt mir immer die Geduld.
    Am Ende des Rezeptes ist schreibst du von Muffins. Stelle ich mir auch lecker vor als kleine Käseküchlein. Muss ich gleich mal testen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mach das, ist wirklich lecker! Oben findest du auch den Link zu den Cupcakes, die Mengenverhältnisse sind da etwas anders.

      Löschen
  4. Hallo,

    Käsekuchen ist immer wieder schön. Ich bin auch erst vor kurzem darauf gestoßen wir man Sojaquark selbst macht. Das Rezept kann ich mir aber auch super als Cupcake vorstellen.

    LG von Frau Bunt kocht

    AntwortenLöschen
  5. Hallo!

    Welchen Sojajoghurt und welche Pflanzensahne verwendest du? Ich verabscheue leider den Geschmack von Soja-Natur-Joghurt (kriege richtigen Brechreiz), liebe aber den von Vanille-Sojajoghurt (und allen anderen Geschmäckern). Falls du den Natur verwendest: schmeckt man dessen Grundgeschmack (auch nur ein kleines Bisschen) noch raus?

    Vielen Dank!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo!

      Ich verwende den Naturjoghurt von Alpro und die Oatly Hafercuisine, weil ich den Geschmack von Sojacuisine nicht mag.
      Wegen deiner Bedenken: Mein Freund findet den Naturjoghurt (und Sojajoghurt generell) grauenvoll, diesen Kuchen isst er aber sehr gern. Du könntest alternativ auch einfach den Vanillesojajoghurt und dafür statt des Vanillepuddingpulvers nur die Stärke ohne Vanille benutzen und zusätzlich den Zucker etwas reduzieren.

      Liebe Grüße
      Carola

      Löschen
  6. Wahnsinn, sieht der lecker aus ! Den werde ich in jedem Fall nachbacken :) Leider kann ich in dein Bild nicht reinbeissen, sonst hätte ich dies bestimmt getan :D

    Liebe Grüße !

    AntwortenLöschen