Freitag, 15. Februar 2013

Vegan Wednesday #27 zum Beginn der Fastenzeit


Diesen Mittwoch war ich stolz auf mich: Ich habe direkt daran gedacht, mein Frühstück zu fotografieren! Und auf noch etwas bin ich stolz. Vielleicht merkt es ja jemand beim Durchlesen... Kleiner Tipp: Es hat mit dem zu tun, was ich (nicht) gegessen habe.

Diese Woche sammelt übrigens Regina von muc.veg eure Vegan-Wednesday-Beiträge ein. Worum es dabei geht? Regina, Cara, Julia und ich wollen mit eurer Hilfe zeigen, wie vielseitig "die" vegane Ernährung sein kann. Dazu rufen wir alle (nicht nur die veganen!) Blogger auf, mittwochs vegan zu essen und den Tag fotografisch festzuhalten. Den Link zum Blogpost könnt ihr dann bis Samstag Abend unter dem jeweiligen Sammelpost (in dieser Woche eben dem von Regina) hinterlassen, und wir pinnen die gesammelten Werke im Laufe des Sonntags auf Pinterest. Mittlerweile sind wir schon bei der 27. Ausgabe, es gibt also schon einige Boards zu bestaunen! Was genau fotografiert werden soll, ob es was zu gewinnen gibt, wo ihr das Logo herbekommt usw. erfahrt ihr neben weiteren Einzelheiten hier.

Und jetzt los mit meinem Mittwoch.


Gestartet bin ich mit ein paar Cornflakes mit Sojamilch. Bevor ihr euch wegen der vielen kleinen (oft flüssigen) Portionen wundert: Ich wurde von Sonntag auf Montag von einer Magen-Darm-Grippe niedergestreckt und muss mich erst wieder an das normale Essen gewöhnen.


Im Laufe des Vormittags an der Arbeit ein Smoothie. Ökologisch nicht sehr wertvoll, aber das war mir ehrlich gesagt eher egal. Bei Übelkeit ist erlaubt, was hilft.


Nach ein paar Möhren musste ich dann den Arbeitstag mittags leider abbrechen. Es ging einfach noch nicht.


Zu Hause gab es einen halben Teller Kürbissuppe (hier seht ihr die Reste) und eine Scheibe Graubrot.


Zum Nachtisch einen Sojamilch-Bananen-Shake mit Matchapulver.


Nachmittags noch mal Cornflakes und abends (ohne Foto) Brötchen mit "Wie feine Lyoner".

Und, wem ist etwas aufgefallen? Genau, die Schokolade fehlt! Nachdem ich die letzten Tage sowieso nicht richtig essen konnte und vorgestern die Fastenzeit begonnen hat, habe ich mich entschlossen, auf (raffinierten) Zucker zu verzichten - mit möglichen Ausnahmen an den Sonntagen. Ich hoffe, dass der erste harte Entzug bereits überstanden ist, auch wenn ich zyklusbedingt Böses ahne. Aber ein Zuckerentzug ist für mich dringend nötig, zeitweise decke ich bestimmt die Hälfte meines Kalorienbedarfs über Süßigkeiten. Nicht gut für die Zähne und auch sicher nicht gut, wenn der Vater Diabetiker war. Zucker in Obst usw. möchte ich dagegen nicht streichen. Der Plan ist nicht, statt der Muffins nun kiloweise Datteln zu essen, aber gegen einen Milchshake mit Banane spricht für mich persönlich nichts. Genauso wenig wie gegen Cornflakes. Natürlich enthalten auch die Zucker, aber sie fallen für mich einfach in eine andere Kategorie als Kuchen und Schokolade. Mal sehen, wie weit ich so komme. Fastet ihr auch?

Kommentare:

  1. Die Idee mit dem Zucker finde ich toll! Ich halte eigentlich nichts von Fasten und denke, man sollte immer darauf achten, was man isst. Aber bei mir war es in letzter Zeit auch verstärkt Kuchen und Kekse... :(
    Ich werde mich Deiner Idee anschließen und nur 1x pro Woche Zucker genießen! (Oje, heute schon erledigt - Marmeladebrot zum Frühstück :(( - also diese Woche nix mehr!)
    lg und viel Erfolg
    Petra

    AntwortenLöschen
  2. Es gibt ja sehr leckere zuckerfreie Cornflakes von Alnatura. Mir persönlich schmecken die sogar viel besser als die gesüßten.

    Ach ja, ich überlege ja auch mal eine zuckerfreie Zeit einzulegen. Also eher eine Süßigkeiten freie Zeit.

    AntwortenLöschen
  3. Mein Papa fastet immer Alkohol und Süßigkeiten und hat mich Mittwoch ganz stolz angerufen, dass er im Werksverkauf soeben zwei 300g-Tafeln (leider immer noch Vollmilch-)Schokolade erstanden hat - darauf freut er sich dann die ganze Fastenzeit und nach 2 Tagen sind die Tafeln dann vernichtet :D
    Ich persönlich faste dieses Jahr erstmals - und zwar Alkohol, ebenfalls Kristallzucker und das verteufelte helle Mehl.
    Über Obst kann man aber seinen Tagesbedarf an Süßem super decken und von der Aktion Use-up-along hüten noch immer Datteln meinen Vorratsschrank - die werden bestimmt in nächster Zeit dran glauben müssen.. ;)
    Ich wünsche dir gute Besserung, schnell wieder auf die Beine und weiter leckere Sachen kochen :)

    AntwortenLöschen
  4. Oh wow, auf Zucker verzichten? Das ist hart... ich brauche derzeit meine süßen, kleinen Zwischendurcksnacks, um durch die Arbeit zu kommen :) Aber ich drück dir die Daumen, dass es dir einfach fällt!
    Und auf jeden Fall wünsche ich dir gute Besserung!

    AntwortenLöschen