Freitag, 28. Dezember 2012

Use Up-Along 2013

Bei einem Blick in mein Vorratsregal überkommt mich regelmäßig das schlechte Gewissen. Dose an Dose, Päckchen an Päckchen, vieles liegt schon seeeehr lange dort, und trotzdem kaufen wir jede Woche massenweise neue Lebensmittel ein… Geht euch das auch manchmal so? Ich für meinen Teil habe mir jedenfalls vorgenommen, mich in den kommenden Wochen darauf zu konzentrieren, erst einmal vorhandene Lebensmittel aufzubrauchen, bevor ich immer mehr Neues kaufe. Schließlich eignet sich zum Aufräumen nichts so gut wie der Beginn eines neuen Jahres, und "Things" ist auch das Januarthema meines Happiness Projects in diesem Jahr. Und vielleicht habt ihr ja Lust, mitzumachen?

Das Konzept des „-Alongs“, des gemeinsamen Weges zu einem Ziel, ist mir kürzlich bei Miss Margerite zum ersten Mal begegnet. Hier ging es zwar in einem Cap Craft-Along darum, eine Mütze zu stricken oder zu häkeln, aber wen stört das schon? Die Idee hat mir so gut gefallen, dass ich sie direkt übernommen habe. Danke dafür!

Geplant sind folgende Etappen:

1. Bestandsaufnahme (bis Montag, 7. Januar 2013)
Erstellt eine Liste mit allen Lebensmitteln, die ihr aufbrauchen möchtet. Basics wie Zucker und Mehl werden darauf vielleicht nicht auftauchen, aber möglicherweise die besondere Grillsauce, die ihr im Sommer gekauft und nie probiert habt, verschiedene Gewürze, Süßigkeiten, Seitanfix, Hülsenfrüchte, Tee… Was auch immer. Und wie viel auch immer. Hauptsache, die Liste ist vollständig!

Mitmachen kann ausdrücklich jeder, das Bekenntnis zu einer bestimmten Ernährungsweise spielt keine Rolle!

2. Planung und Ideensuche (bis Montag, 14. Januar 2013)
Wenn klar ist, was verbraucht werden soll, taucht natürlich die Frage nach dem Wie auf. Durchforstet eure To-Cook-Listen nach Rezepten oder schaut euch einfach mal auf anderen Blogs um. Und bei den Zutaten, so denen euch so gar nichts einfällt, hat ja vielleicht eine(r) der anderen Teilnehmer oder eurer Leser eine Idee!

3. Zwischenstand (bis Montag, 28. Januar 2013)
Was habt ihr verbraucht, was fehlt noch? Könnt ihr noch den ein oder anderen Rezepttipp gebrauchen? Fotos eurer Gerichte wären jetzt besonders schön! 

4. Zeigt her! (bis Montag, 11. Februar 2013)
Vier Kochwochen sind vorbei. Ist euer Vorratsschrank merklich leerer geworden? Habt ihr neue Lieblinge entdeckt oder gemerkt, was gar nicht geht? Und natürlich die Fotos nicht vergessen!

Für jede Etappe werdet ihr hier auf twoodledrum einen Post finden, unter dem ihr eure Beiträge in den Kommentaren verlinken könnt. Der Post zur ersten Etappe geht für die ganz Eiligen morgen online. Aus den Links in den Kommentaren erstelle ich dann nach Ende der jeweiligen Deadline einen Sammelpost. Und auch wer keinen Blog hat, ist natürlich herzlich eingeladen, fleißig zu kommentieren und seine Erfahrungen zu teilen!

Zum Mitnehmen findet ihr hier auch noch ein Logo zur Aktion:


Über Verlinkungen zur Aktion freue ich mich natürlich auch - je mehr Teilnehmer, desto bunter und spannender wird die ganze Aktion!

Kommentare:

  1. Das ist ja witzig! Welches Buch lese ich gerade? Richtig! Das Happinessprojekt von Gretchen Rubin! Und es tut meiner 101-Dinge-Chellenge sehr gut, weil ich so dem Prozess mehr Aufmerksamkeit widme. Ich finde die Idee toll, dass du hier öffentlich dein eigenes Happiness-Projekt- startest. Und klar hab auch ich Lebensmittel, die seit Monaten hier herumstehen und bisnag noch nicht gebraucht wurden... Ein Anfang war schon mal, Ordnung in meine Vorräte zu bringen, damit ich überhaupt, was ich hier für Schätze habe!^^ Ich nehme mir auf jeden Fall was mit aus deiner Idee...;)

    LG, Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Viel Spaß beim Lesen, für mich ist es sowas wie eine kleine Bibel geworden ;)

      Löschen
    2. Das verstehe ich voll und ganz! Es ist wirklich ein Buch, das inspiriert! Und wie so oft: Es kam zur rechten Zeit! Ich freue mich auf deine Anregung zum persönlichen Happinessprojekt und darauf, mehr zu lesen... Dein Blog ist für mich übrigens immer wieder eine Quelle des Gkücks und der Freude. Zeit, das mal zu sagen! :)

      LG und dir einen ruhigen Jahresausklang mit vielen, kleinen Momenten des Glücks, Momo

      Löschen
  2. Unfassbar - ich gestern sah in meinen Vorratsschrank (ok, ich gebe es zu: ich habe 4 riesige Regale voll - viel zu viel für einen 1-Personen-Haushalt) und entschloss mich, erstmal aufzubrauchen, bevor neues gekauft wird.
    Tolle Idee! Ich mache mit, dann ist die Motivation größer :)

    AntwortenLöschen
  3. das ist ja eine tolle Idee! gleich auus mehreren Gründen: die Schränke werden wieder frei für Neues und gleichzeitig bekommt man mal ein Gefühl dafür, was man alles so bei sich lagert. PLUS es wird nichts unnötig weggeschmissen, weil es dann doch verkommen ist. Klasse! - da muß ich gleich am Wochenende meine Liste machen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir geht es auch so, dass ich relativ schnell die Übersicht verliere, wenn ich zu viel lagere - und dann kaufe ich immer mehr Zeug, was den Zustand noch verschlimmert...

      Löschen
  4. genial! allein mein fach im kühlschrank ist sooo voll, daß ich bestimmt zwei wochen nicht einkaufen muss - von unserem vorratsschrank mal ganz abgesehen ;-)
    ich mache dementsprechend auch total gerne mit!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Kühlschrank... Ein ganz böses Kapitel ;) Ich will gar nicht wissen, wie lange wir von unseren Vorräten leben könnten, ohne einzukaufen...

      Löschen
  5. Was für eine tolle Idee!!!
    Auch wenn ich zwar noch nicht weiß, ob ich direkt an deiner Aktion teilnehmen werde (hängt von meinen Diensten ab...), so werde ich die Idee auf alle Fälle aufgreifen, um auch mal das eigene Konsumverhalten ein wenig unter die Lupe zu nehmen!
    Da ich auch die Idee "Nur der Idiot wirfts weg" bei uns in Ö sehr begrüße lässt sich das natürlich gut verbinden.
    Lg Himbeerschoko

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe, du findest die Zeit, um mitzumachen!

      Löschen
  6. Das klingt wirklich nach einem interessanten Projekt, da freue ich mich schon auf die Beiträge.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mich auch! Und zusammen macht das Ganze hoffentlich auch mehr Spaß.

      Löschen
  7. Und was man am Ende so gar nicht aufbrauchen kann, könnte man auch weitergeben: http://www.welt.de/regionales/koeln/article111994751/Foodsharing-Essen-verschenken-statt-wegwerfen.html und foodsharing.de

    AntwortenLöschen
  8. uiuiui, als hättest du in meinen voratsschrank geschaut... gerade gestern habe ich eine große sortieraktion gestartet! deine aktion trifft also gerade einen wunden punkt -aber genau zur richtigen zeit! denn noch kann ich ja alles aufbrauchen - hoffentlich!
    also ich werde mich beteiligen! =D die motivation ist aktuell jedenfalls riesig! ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ach ja, zählen da auch Backzutaten (ich denke da an Rollfondant) dazu???

      Löschen
    2. Klar! Alles, was man essen kann :)

      Löschen
  9. Ich mache auch mit :)
    Ich wollte eigentlich schon bis heute bzw. Neujahr meine Vorräte weg haben, um frisch starten zu können. Aber das hat nicht so geklappt wie vorgesehen...
    Meine Vorräte sind auch noch eher klein, weil ich erst seit Kurzem hier wohne und eher zum asap Aufbrauchen neige (was eine schlechte Angewohnheit ist, denn ich esse deshalb oft viel zu viel), aber das Projekt finde ich total spannend :)
    Ich werde mich zusätzlich auch noch ans Decluttering à la zenhabits geben.
    Also vielen Dank für das tolle Projekt und die ständigen guten Ideen!

    AntwortenLöschen
  10. Das ist wirklich eine sehr gute Idee, auch wenn ich sie in wohl abgewandelter Form umsetzen werde. Und zwar finde ich, dass die "trockenen" Zutaten in meinem Vorratsschrank ganz gut aufgehoben sind. Die 5 verschiedenen Sorten Reis, diverse Getreide-, Mehl- und Nudelsorten und Co. werden nicht so schnell schlecht und ich mag Abwechslung. Allerdings ist es wichtig, sie gut zu verpacken, sodass keine Lebensmittelmotten o.ä. daran gelangen.
    Was mich konkret ärgert ist, wenn Brot, Gemüse und Co. vergammeln, weil man zu viel auf einmal einkauft oder im Kühlschrank einfach den Überblick verliert. Zwar kann man hier leider nicht so schön langfristig planen, was man verbrauchen muss, weil man diese Lebensmittel ja meist von Woche zu Woche einkauft, allerdings möchte ich ab jetzt trotzdem wieder im Vorfeld planen, was es in der nächsten Woche/in den nächsten Tagen zu essen geben soll, um zu vermeiden, dass so viel da ist, dass man nicht alles verbrauchen kann.

    AntwortenLöschen