Sonntag, 23. Dezember 2012

Adventskalendertürchen 23: Linneas Weihnachtsduft-Bratäpfel


Linneas Blog "wollgespinst" fällt unter den ganzen Foodblogs auch ein wenig aus der Reihe. Zwar findet man bei ihr auch das ein oder andere Rezept, aber im Wesentlichen geht es um das Thema, auf das der Name schon hindeutet: Stricken. Faszinierend für mich als Handarbeits-Legasthenikerin, die froh sein muss, wenn sie sich mit ihrer Nähmaschine nicht den Finger am Stoff festnäht. Wie ich dann überhaupt auf ihren Blog gekommen bin? Über ein Forum, in dem wir beide angemeldet waren. Und persönlich habe ich sie auch schon getroffen und wurde mit einem wundervollen Linsenrisotto mit Spinat und Röstzwiebeln (nicht dem von dem hässlichen Foto!) verwöhnt. Ihr Beitrag konnte also nur gut werden. 


Einmal werden wir noch wach… und für alle, denen der 23. Dezember einfach zu lang wird, habe ich ein schönes Rezept, das euch den Tag versüßt, für das man mit nur etwas Glück alle Zutaten im Haus hat und das prima für ein sonntägliches Adventskaffee geeignet ist: Bratäpfel, deren fruchtig-süßer Duft durch alle Räume ziehen wird!
Ich bin Linnea, Mrs. Wollgespinst, und eigentlich zähle ich gar nicht zu den echten „Foodbloggern“, bei mir findet ihr zumeist Gestricktes, Genähtes oder Erzählungen aus dem Alltag; ich freue mich aber sehr, dass Carola auch mich um einen Beitrag gebeten hat, denn vegane Ernährung finde ich sehr spannend und wider Erwarten war es auch gar nicht schwer, ein weihnachtliches tierfreies Rezept zu finden! Vielen Dank für die Organisation und die tollen Rezepte der anderen Teilnehmerinnen!


Weihnachtsduft-Bratäpfel

Pro Bratapfel braucht man:
einen großen, aromatischen Apfel
2 EL Marzipan
etwas Fett für die Form und die Apfelhaube, z. B. Alsan
2 EL Konfitüre (ich habe Apfel-Holunder verwendet)
einige Rosinen
2 EL gemahlene Haselnüsse
Puderzucker

Den Apfel waschen, abtrocknen und mit einem Ausstecher entkernen. Eine Form fetten und den Ofen auf ca. 170° vorheizen.
Marzipan als „Stopfen“ von unten in den Apfel stecken und etwas festdrücken. Die Konfitüre in eine Schüssel geben und mit Rosinen und Nüssen vermischen bis eine zähe Füllmasse entsteht.
Den Apfel bis oben mit der Füllmasse versehen und in die Form setzen. Oben mit Fett bestreichen. Ca. 25-30 Minuten im Ofen backen, immer wieder kontrollieren, dass er nicht verbrennt.
Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben – fertig!

Kommentare:

  1. Ohhhh, die sehen so lecker aus! Nach Weihnachten werde ich die auf jeden Fall probieren!

    LG Federchen

    AntwortenLöschen
  2. "Kannst du nicht noch mal Bratäpfel machen? fragte mein Mann heute morgen... nun jetzt habe ich auch eine Idee für die Füllung. Danke!
    LG, Micha

    AntwortenLöschen