Freitag, 21. Dezember 2012

Adventskalendertürchen 21: Julias Kartoffelsalat im Filoteig


Julia habe ich über das Projekt "Deutschland ist vegan" kennengelernt und ihren Blog "Mixxed Greens" dort auch schon einmal ausführlich vorgestellt. Seitdem verfolge ich ihren Blog mit gut recherchierten Berichten zu allen möglichen Themen (im September gab es z. B. einen ausführlichen Shampootest) begeistert, und es war wirklich schön, den Vegan Wednesday mit ihr zu organisieren. Julia, ich hoffe, du hast bald wieder mehr Zeit zum Bloggen. Ich vermisse dich! Aber danke, dass du dir trotzdem die Mühe gemacht hast, diesen ausgefallenen Beitrag für meinen Adventskalender zu erstellen! Vielleicht braucht ja jemand noch eine Anregung für das Essen an Heiligabend?


In Deutschland Weihnachten zu feiern, bedeutet Weihnachtsmärkte, Vanillekipferl, Zimtwaffeln, den Tannenbaum am Vormittag des 24. Dezember zu schmücken und nicht zuletzt Würstchen mit Kartoffelsalat an Heiligabend. So wurde das zumindest schon immer bei meiner Familie gemacht. Den Grund für dieses auf den ersten Blick etwas profane Allerweltsessen am romantisiertesten aller Feste hat mir meine Oma mal erklärt: Da der Weihnachtstag mit all seinen Vorbereitungen für die anstehenden Feiertage für viele Frauen damals ein sehr stressiger Tag war, beschränkte man das Festmahl auf den 1. Feiertag und begnügte sich an Heiligabend mit einem Essen, das bezahlbar und schnell zubereitet war und von dem alle satt wurden.
Ich liebe die Weihnachtsgeschichten meiner Großeltern und Eltern, denn irgendwie beschreiben diese Geschichten das, was ich mir selbst für die Feiertage wünsche: keinen Geschenkeberg unterm Baum, sondern, wenn überhaupt, das ein oder andere Selbstgemachte. Kein pausenloses Rumgerenne in der überfüllten Innenstadt, sondern Zeit für Freunde und Familie. Keine Suche nach dem heiligen Gral aller Nordmanntannen, sondern ein kunterbunt geschmückter, krummer Baum, an dem man sich erfreute, egal ob da nun hinten links ein Ast fehlte oder nicht.
Genau deswegen liebe ich Würstchen mit Kartoffelsalat, nicht nur an Weihnachten, aber ganz besonders dann, weil dieses Gericht alles symbolisiert, was meiner Meinung nach heutzutage an Weihnachten ein bisschen verloren gegangen ist.

Kartoffelsalate gibt’s aber wie Sand am Meer und damit sich dieser Adventskalenderbeitrag auch lohnt, habe ich den klassischen Salat mit Würstchen ein wenig abgewandelt oder, besser gesagt, eingepackt:


Traditionen mal anders: Kartoffelsalat im Filoteig

Zutaten:

Für die Füllung
1 Packung Filoteig (von Rewe oder Edeka)
3 große Salatkartoffeln
Olivenöl
1 Zwiebel
2 Zehen Knoblauch
1 kleiner Broccoli
1 kleine Stange Lauch
3 vegane Wiener Würstchen
1 TL Rosmarin

Für die Soße
3 EL Olivenöl
4 EL Mehl
200 ml kräftige Gemüsebrühe
4 EL Hefeflocken
1 TL Senf
150 g Tofu (Demeter-Tofu von Taifun)
Pfeffer und Muskat
1 TL Paprikapulver edelsüß


Zubereitung:
1) Den Backofen auf 200°C vorheizen.
2) Die Kartoffeln mit der Schale in Salzwasser garen.
3) Währenddessen die Zwiebel und den Knoblauch würfeln, den Broccoli in kleine Röschen zerteilen und waschen und den Lauch in dünne Scheiben schneiden. Die Wiener Würstchen in Scheiben schneiden.
4) Etwas Öl in eine heiße Pfanne geben und die Zwiebel darin glasig anschwitzen. Knoblauch, Rosmarin und Wiener Würstchen dazugeben und mitbraten. Broccoliröschen und Karottenscheiben dazugeben und unter Rühren weiter dünsten. Mit etwas Gemüsebrühe ablöschen und die Gemüse-Würstchen-Mischung bei geschlossenem Deckel ca. 5 Minuten köcheln lassen.
5) In einer zweiten heißen Pfanne das Mehl mit dem Olivenöl verrühren und anrösten. Die Gemüsebrühe mit dem Schneebesen einrühren, so dass sich keine Klumpen bilden. Hefeflocken, Senf, Pfeffer, Muskat und Paprikapulver untermischen.
6) 4 EL Hefeschmelz beiseite stellen. Den restlichen Hefeschmelz mit dem Tofu im Mixer oder mit dem Pürierstab zu einer glatten Masse verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
7) Die Kartoffeln abgießen, pellen und in Scheiben schneiden.
8) Eine runde Auflauf- oder Pieform mit Olivenöl einpinseln und mit 4-5 Filoteigblättern auslegen. Die Blätter sollten sich überlappen. Jedes Blatt leicht mit Olivenöl einpinseln.
9) Die Soße mit der Gemüse-Würstchen-Mischung vermengen und in auf die Filoteigblätter geben. Die Kartoffelscheiben darauf fächerförmig verteilen und den Hefeschmelz darauf verstreichen. Den überhängenden Filoteig einklappen.
10) Den Auflauf ca. 30 Minuten backen.

Kommentare:

  1. Liebe Julia!
    Eine schöne Idee. Und danke, dass du mir mit deiner Geschichte ein wenig Weihnachtsstimmung gezaubert hast. Wir suchen immer nach dem krummsten Tannenbaum, den wir finden können,bzw. dem Ladenhüter/ Weisenkind! Dieses Jahr haben wir einen im Topf gekauft und hoffen, dass er Wurzeln schlagen wird...
    Schön finde ich auch die Idee Selbst Gemachtes zu verschenken oder einfach "Zeit statt Zeuch": http://www.zeit-statt-zeug.de/

    Ich bin auch eirige Leserin von deinem Blog und wünsche dir alles Liebe und bald wieder mehr Muse! Auch ich vermisse deine Beiträge, aber es gibt solche Zeiten. Nimm sie dir!

    Liebe Grüße, Momo

    AntwortenLöschen
  2. was für eine schöne idee. das muss ich mir merken.

    AntwortenLöschen