Donnerstag, 20. Dezember 2012

Adventskalendertürchen 20: Marias Apfelbrot


Ich habe keine Ahnung mehr, auf welchem Wege ich im Sommer auf Marias Blog "Das Mädel vom Land" gefunden habe, aber ich war sofort begeistert. Maria ist nämlich Wildkräuterpädagogin, und ich finde es faszinierend, was sie so aus dem herstellt, was man in Feld, Wald und Wiese finden kann. Daher war mir sofort klar, dass ich sie gern bei meinem Kalender dabei hätte. Die Mail an eine im Grunde genommen Wildfremde habe ich dann mit Herzklopfen geschrieben und mich wahnsinnig über die nette Antwort gefreut. Und für euch gibt es jetzt hier und heute Apfelbrot.


Wärmende Freude, ein kleines bisserl Stolz, aber auch Überraschung haben sich bei mir eingestellt, als ich von Carola gebeten wurde, einen Gastbeitrag für ihren veganen Adventkalender zu gestalten. Ja, natürlich, das war meine spontane Antwort, aber leiser Zweifel folgte auf den Fuß: Darf oder soll eine Nichtveganerin auf einem Veganblog posten? Hm.
Ich habe beschlossen: Ich möchte. Weil ich der veganen Küche grundsätzlich nicht abgeneigt bin, wie Carola in ihrem ersten Mail an mich so treffend vermutet hat. Weil ich die Idee eines bloggenden Miteinanders schön finde, auch und gerade über ernährungsphilosophische Grenzen hinweg. Und weil ich hoffe, dass sich dieses Miteinander nicht nur auf das Schreiben und Lesen beschränkt, sondern beim Backen und Genießen gleich weitergeht.

Danke Carola für diese Einladung. Ich bin sehr gerne das 20. Türchen in deinem kulinarischen Adventkalender!


Apfelbrot

In Papier oder Cellophan gehüllt und mit hübschen Schleifen verziert eignet sich das Apfelbrot hervorragend als kleines weihnachtliches Geschenk aus der Küche – vier Tage sind noch Zeit zum Backen!
Es schmeckt herrlich zu einer heißen Tasse Tee. Und es wird mit jedem Tag besser, würziger, fruchtiger – wer also ein klein wenig Geduld aufbringen kann, der wird mit einem besonders aromatischen und intensiven Geschmack belohnt.

Zutaten für 3 kleine Laibe
1 kg Äpfel, geschält und gerieben
150 g Walnüsse, grob gehackt
150 g getrocknete Datteln und Marillen, klein geschnitten (150 g ingesamt)
25 g Rohrohrzucker
½ Packung Lebkuchengewürz
150 g Rosinen
Rum
500 g Mehl (Weizenmehl, oder Weizen- und Roggenmehl gemischt)
1/2 Packung Backpulver

1. Die Äpfel mit Nüssen, Trockenfrüchten, Zucker und Lebkuchengewürz vermischen. Rosinen in Rum einweichen. Beides über Nacht zugedeckt in den Kühlschrank stellen.


2. Am nächsten Tag alles mit Mehl und Backpulver vermischen und mit den Händen verkneten, bis sich die Masse gut verbindet.

3. Den Teig dritteln und drei kleine Wecken daraus formen.


4. Bei 180 °C etwa 1 Stunde backen.

Kommentare:

  1. Mmmhh! Sieht toll aus! Nachdem ich heute schon unbedingt muc.veg's Cupcakes backen muss, werde ich Dein Apfelbrot morgen probieren!

    AntwortenLöschen
  2. Carola, danke nochmals! Und danke auch für deine lieben Einstiegsworte :-)

    AntwortenLöschen
  3. ich liiiiiebe apfelbrot! hab anfang der woche auch eins gebacken - es schmeckt so herrlich saftig und passt optimal zur adventszeit :)

    vielleicht magst du ja mal bei mir vorbei schaun. würde mich freun!

    http://fressraupe.blogspot.de/2013/11/apfelbrot.html

    herzliche grüße,
    manuela

    AntwortenLöschen