Donnerstag, 8. November 2012

Raw Brownies


Ok, zugegeben: Die Bezeichnung "roh" für diese Brownies wird einem Rohköstler die Haare zu Berge stehen lassen, denn der Kakao, den ich verwendet habe, war einfach ganz normal gerösteter, und im Rezept (mal wieder von flowers on my plate) wurden auch geröstete Haselnüsse empfohlen. Im Sinne von "nicht gebacken" sind die Brownies jedoch durchaus roh.

Natürlich schmecken sie nicht wirklich wie gebackener Kuchen, aber auf ihre Art und Weise auch sehr lecker - die wird es definitiv noch mal geben! Ich habe die Walnusskerne aus akutem Mangel mit Cashewnüssen ersetzt; vielleicht lag es daran, dass ich noch zwei Esslöffel Agavendicksaft hinzufügen musste, da die Masse trotz einer "Zusatzdattel" einfach nicht formbar wurde. Was ich außerdem noch gestehen muss: Die Schokomasse allein, ohne Haselnüsse, fand ich eigentlich noch leckerer als die kompletten Brownies. Die Verarbeitung zu Pralinen ist also durchaus einen Versuch wert.

Und noch eine Warnung zum Schluss: Durch die vielen Nüsse sind die Brownies sehr reichhaltig, eventuell reicht euch also auch das halbe Rezept! Ich hatte jedenfalls einige Tage gut damit zu tun. Was heißt einige Tage... Die beiden letzten Brownies habe ich im Kühlschrank vergessen, Schande über mich! Als sie wieder auftauchten, waren zwei Wochen rum und die Brownies noch ganz prima. Fünf Sterne also für die Haltbarkeit.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen