Freitag, 26. Oktober 2012

Almonnaise (Vegan MoFo #13)


Als Kind mochte ich Mayonnaise zu Pommes nie - als Erwachsene dann dafür umso lieber. Die vegane Mayo, die ich bisher probiert habe, hat mir allerdings immer gründlich den Appetit verdorben. Als ich dann auf Chefkoch von einer Almonnaise zum Selbermachen las, musste ich die natürlich sofort ausprobieren!

Natürlich schmeckt sie nicht wie echte Mayonnaise - wegen der Zutaten und sicher auch wegen der etwas gewöhnungsbedürftigen Konsistenz, die bei mir wohl küchenmaschinenbedingt ist. Sie ist ein wenig stückig geblieben, und auch das mit dem Festwerden hat nicht so ganz geklappt, weshalb ich die Ölmenge drastisch reduziert habe. Kühlen hat allerdings geholfen, dadurch wurde sie tatsächlich so etwas wie fest (s. Bild).

Geschmacklich meinte mein Freund, sie passe nicht so recht zu Pommes. Ich war allerdings sehr zufrieden und werde den Versuch sicher wiederholen. Vielleicht hat ja auch jemand von euch noch eine Idee oder ein besseres Rezept. Bis dahin poste ich einfach mal dieses hier.

Zutaten (für ein großes Glas):
75 g Mandeln, ganz
75 ml Wasser
1/2 Zehe Knoblauch
1 TL Salz
1/2 TL Senf
2 EL Zitronensaft
1 Prise Cayennepfeffer
Pfeffer nach Geschmack
bis zu 500 ml Öl (mir schien das sehr viel, ich hatte 125 ml)

Mandeln in einen kleinen Topf geben, mit Wasser übergießen und aufkochen. Wasser abgießen und die Mandeln abziehen. Mit dem Wasser in der Küchenmaschine pürieren, Knoblauch hineinpressen und alles mit den restlichen Zutaten außer dem Öl mixen. Das Öl gaaaanz langsam zugeben und immer weiter mixen. In ein sauberes Glas füllen. Hält sich im Kühlschrank einige Tage.

Kommentare:

  1. Hört sich lecker an! Haha, allerdings hasse ich Majo :D

    AntwortenLöschen
  2. Huhu,

    ich hab auch schon Almonnaise gemacht, allerdings nehme ich fertiges Mandelmus dazu, damit wirds viel cremiger. Wenn du es übrigens fettarm & cremig bzw standfest möchtest, gib gegen Ende einfach 1 - 1,5 TL Johannisbrotkernmehl dazu. Das bindet, macht das Ganze standfest und man braucht vieeeel weniger Öl. Hab neulich auch darüber gebloggt, bei meinem Nudelsalat hab ich meine vegane Mayo (diesmal allerdings ohne Mandelmus sondern mit Sojamilch) aufnotiert. ;-)
    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Sieht lecker aus! Der Trick bei Majo ist eigentlich, je mehr Öl desto fester wird sie. Immer schön Unmengen (muss leider sein... -.-') an Öl in einem dünnen Strahl rein während dem Mixen, irgendwann machts "schwupps" und sie ist fest! Und je leistungsstärker die Küchenmaschine, desto weniger Öl braucht man, um eine feste Konsistenz zu erreichen. Ich mach immer die Majo aus Björn Moschinski's Kochbuch :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Mein Problem an der Sache ist, dass ich zum Zugeben des Öls immer mit dem Mixen aufhören und den Deckel abnehmen muss. Ich vermute, dass es deshalb nicht so gut geklappt hat.

      Löschen
    2. Hast du keinen normalen Pürierstab oder zumindest ein Handrührgerät? Damit sollte es auch besser funzen. ;-)

      Löschen
    3. Guter Punkt, das werd ich mal probieren :)

      Löschen
  4. Ich mache meine vegane Mayonnaise immer nach diesem Rezept: http://foodnfotos.blogspot.de/2011/01/selbstgemachte-vegane-eifreie-mayonaise.html

    Es schmeckt wie normale Mayonnaise und auch mein Freund findet sie toll und meinte, dass man keinen Unterschied schmeckt. Vegane Mayonnaise habe ich bisher noch nicht einmal gekauft, weil diese hier so schnell herzustellen geht und so toll schmeckt :)Man muss halt mit den Sojamilchsorten rumprobieren. Auf dem Blog wird die Alpro genommen, bei mir funktioniert es auch mit dem Sojadrink Natur von ALnatura. Es ist aber wirklich wichtig die Zutaten kalt zu stellen und mit dem Pürierstab zu arbeiten.

    Liebe Grüße,
    Corinna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, danke, danke für den Hinweis! Das Rezept ist einfach unglaublich gut!

      Löschen