Freitag, 14. September 2012

Gastpost: Himbeer-Kokosnuss-Macaroons

Erinnert ihr euch an Laura? Genau, die Laura. Die von der Farmville-Torte, die so wahnsinnig gut in Formen kleiner Figuren ist! WurzelLeben heißt ihr Blog, den ich allein schon wegen der Meerschweinchen-Geschichten sehr gern verfolge. Ich selbst bin ja eher Katzenmensch und hätte nie geglaubt, dass so kleine Nagetiere so wahnsinnig spannend sein können. Wie unterschiedlich ihre Charaktere sein können! Aber ich schweife ab, es sollte ja eigentlich ums Essen gehen. Also bitte:


Eigentlich bin ich ja der typisch deutsche Konsument. Ich esse Fleisch und allerlei tierische Produkte (auch wenn ich den Fleischkonsum so gering wie möglich halte). Aber das Carola ohne Eier und Butter bäckt und man im Geschmack keinerlei Unterschied feststellen kann... Das hat mich doch sehr begeistert. Daher war ich auch sehr gerne bereit, mal das vegane Backen auszuprobieren und auf ihrem tollen Blog einen Gastpost zu verfassen.
Los gings mit dem Suchen eines Rezepts, das mich schon ein bisschen erschreckte... Da gibt es Zutaten von Apfelessig über Sojaprodukte bis hin zu so seltsamen Dingen wie Seidentofu. Ich wusste nicht mal, dass es einige von diesen Zutaten überhaupt gibt ;)
Um nicht übermütig zu werden, entschloss ich mich, ein relativ simples Rezept zu probieren. Himbeer-Kokusnuss-Macaroons sollten es werden. Los gings zum einkaufen. Das nächste Problem erwartete mich im Laden. Welche Sorte von Palmin benutzt man? Weich oder hart? Da es in meinem Fall ja nur zum „Zusammenkleben“ war, griff ich einfach irgendeins und das war natürlich das falsche ;) Für alle, die neu anfangen... Nehmt das harte, nicht Palmin soft.
Dann ging's ans Backen. Das stellte sich als erstaunlich simpel heraus. Genau genommen unterscheidet es sich keineswegs vom Backen mit „normalen“ Zutaten. Danach ab in den Ofen und den Freund probieren lassen. Testergebnis: mmhhhmm, lecker!
Abschließend kann ich sagen: Die kleinen Teilchen sind super lecker geworden. Ich werde jetzt wohl öfter mal auf vegane Rezepte zurückgreifen, denn schließlich müssen es wirklich nicht immer tierische Produkte sein, wenn mans doch ohne großen Aufwand und ohne Geschmackseinbußen vermeiden kann!

Wer das Rezept nachbacken möchte, braucht für etwa 32 Macaroons:

etwa 80 g Palmin (evtl mehr, wenn der Teig nicht genug klebt)
1 Cup Kokosflocken grob
1 Cup Haferflocken ganz
3/4 Cup Ahornsirup (ja nach Geschmack mehr oder weniger)
1 Priese Salz
etwa 150 g Himbeeren, frisch oder TK

Den Ofen auf 150°C vorheizen. Die Zutaten bis auf die Himbeeren vermischen und danach die Himbeeren vorsichtig unterheben und leicht zerdrücken. Die Himbeeren sollen nicht komplett eingemischt werden, damit man später eine schöne Marmorierung im Teig hat. Den fertigen Teig mit einem Löffel oder der Hand zu kleinen Kugeln formen und auf ein Backpapier setzen. Für 20-30 min backen und anschließend bei Raumtemperatur auskühlen lassen.

Tipp: Wenn ihr gefrorene Himbeeren benutzt, lasst sie nur leicht antauen, so dass ihr sie gerade so zerdrücken könnt. Sonst wird die Marmorierung nicht so schön, da sie doch sehr weich werden.



Ursprüngliche Idee: Healthy Food For Living

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen