Sonntag, 6. Mai 2012

Sonntagssüß #16: Schneegestöber


Nein, keine Sorge, der Titel bezieht sich nicht aufs Wetter! Es regnet ein bisschen, aber das ist auch schon alles. Das Schneegestöber ist in diesem Fall unsere sonntägliche Sahnetorte. Am Donnerstag bin ich im tegut völlig unvermittelt über die neue Soyatoo Rice Whip gestolpert und habe sie natürlich direkt mitgenommen, ebenso wie ihre Kokos-Schwester. Aufschlagbare vegane Sahne ohne Sojageschmack habe ich schon sehr lange vermisst, und jetzt kann ich sie endlich bekommen, ohne sie teuer im Internet bestellen zu müssen! Die Welt ist schön.

Ausprobiert habe ich als erstes eine Torte, die es bei uns zu Hause bei vielen Familienfeiern gibt. Sie ist lecker, sie geht schnell - was will man mehr? Der Name kommt übrigens wohl von dem Durcheinander von Sahne und Schokolade.

Fazit: Lecker ist es, wenn auch nicht ganz so toll wie mit echter Sahne. Die ganzen künstlichen Zutaten schmecken schon noch durch. Aber auf jeden Fall eine Alternative, wenn es einem mal nach Sahnetorte gelüstet! Zum Dekorieren der Torte mit der Spritztülle wäre die Sahne allerdings nicht fest genug gewesen, wie man auf diesem Bild sehen kann:



Hier muss ich noch ergründen, was genau das Problem war.

Zutaten (für eine Springform mit 18 cm Durchmesser):

für den Boden:
150 g Mehl
1/2 Päckchen Backpulver
1 Messerspitze Vanillezucker
100 g Zucker
90 g gemahlene Haselnüsse
160 ml Sojamilch
75 ml Öl

für die Sahne:
3/4 Packung Soyatoo Rice Whip (oder andere aufschlagbare Pflanzensahne)
1 Päckchen Sahnesteif
optional: bis zu 3 EL Zucker
50 g Zartbitterschokolade, sehr fein gehackt (oder Schokoraspel)
40 g Zartbitterkuvertüre

Für den Boden die Springform fetten und den Ofen auf 180 °C vorheizen. Mehl und Backpulver in eine Schüssel sieben, mit den restlichen trockenen Zutaten vermischen und dann Sojamilch und Öl unterrühren. In die Form füllen und ca. 25 Minuten backen - Stäbchenprobe machen! Den Boden auskühlen lassen, ggf. die Haube abschneiden.

Sahne mit Sahnesteif und Zucker steif schlagen, Zartbitterschokolade unterrühren. Auf dem Boden verteilen. Die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen, den größten Teil auf der Sahne verteilen und mit einer Gabel untermengen. Die Torte mit der restlichen Kuvertüre verzieren. Eine Weile kalt stellen.


Kommentare:

  1. Die Rice Whip wird sowieso nicht so sonderlich fest, find ich :/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schade, ich hatte noch Hoffnung :( Ist es denn bei der Kokossahne besser?

      Löschen
    2. bei mir wird die deutlich fester, ja :)

      Löschen
  2. Interessant, dass die Rice Whip bei Dir auch nicht wirklich fest wurde - ich habe damit vor einigen Wochen eine Bananen-Creme-Torte gemacht und war etwas enttäuscht. Kokos- und Soja-Sahne funktionierten bei mir bisher bestens. Stellst Du die Sahnen vor Gebrauch eigentlich in den Kühlschrank? Auf den Packungen steht diesbzgl. nichts und bei einem Veganversand meinte man zu mir, dass ich sie nicht kühlen bräuchte - bin mir da aber immer noch nicht so sicher, was das Idealste wäre. Liebe Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte die Sahne vorher über Nacht im Kühlschrank, hab aber jetzt den Tipp bekommen, sie nur eine Stunde zu kühlen. Das werde ich auch mal ausprobieren.

      Löschen
  3. Ich habe gestern auch mit der Rice Whip einen Maulwurfshügel gebacken und habe die Sahne trotz Sahnesteif auch nur cremig, aber nicht steif bekommen. Zuckern würde ich die Sahne allerdings nicht noch zusätzlich, da ich sie pur (dank Invertzuckersirup und natürlicher Süße) schon recht süß fand.
    gruß Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mochte es schon bei normaler Sahne am liebsten, wenn sie vom Zucker richtig knirscht - aber du hast schon Recht, der Kuchen wird dadurch sehr mächtig. Hab's jetzt im Rezept in "optional" geändert.

      Löschen
  4. Wow, deine Torte sieht echt super aus! Da ich leider auch nicht so auf den Sojageschmack der Soyatoo stehe und Kokossahne nicht zu allem passt, hatte ich gehofft, dass Reissahne eine gute Alternative wäre. Mit der Steifigkeit hatte ich bei beiden allerdings keine Probleme, das ging immer super. Schade, dass das bei der Reissahne dann wohl nicht so einfach ist. :(
    LG Laura

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Möglicherweise hilft es, sie nach dem Aufschlagen noch mal zu kühlen. Nachdem der Kuchen eine Weile im Kühlschrank stand, war die Sahne deutlich fester. Man hätte sie dann vermutlich sogar spritzen können.

      Löschen
  5. Superlecker, Deine Torte! Ich sehe da gerade, daß Du die Soyatoo Rice Whip benutzt hast, welche ich nicht nehmen möchte wegen des gehärteten Fettes (siehe mein Blogbeitrag von gestern). Vlt hast Du ja auch schon Erfahrung mit anderen Sojaschlagsahnen und könntest mir einen Tip geben? Das wäre lieb!
    Liebe Grüße
    Iris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe bisher nur die "alte" Soyatoo Sojaschlagsahne ausprobiert, die eigentlich ganz gut funktioniert hat. Die gibt es zwar nicht mehr zu kaufen, die neue soll aber ähnlich sein. Die von Natumi hatte ich auch mal, allerdings wurde die nicht richtig steif. Zu beiden weiß ich allerdings nichts bgzl. gehärteten Fetten. Ansonsten bin ich auch kein Sojasahne-Spezialist, weil ich den Geschmack richtiggehend eklig finde, tut mir leid :( Die Schlagfix-Sprühsahne finde ich allerdings lecker, aber die macht so viel Müll und ist auch zum Gestalten von Torten nicht geeignet.

      Löschen