Freitag, 18. Mai 2012

Russischer-Zupfkuchen-Cupcakes


Update: Eine palmölfreie Version des Rezeptes (ohne Margarine, dafür mit Rapsöl) gibt es hier.

"Klassiker der Kaffeetafel vegan und in Cupcake-Form", das ist die Vorgabe von Baking the law's Back-A-Thon. Für meine vegane Bäckerei ist Russischer Zupfkuchen klassisch - wenn ich irgendeinen Kuchen mitbringen soll, wähle ich meistens diesen, weil man den Unterschied zu einem nicht-veganen Kuchen hier einfach nicht schmeckt. Und warum sollte sich das Rezept dann nicht in die Form von ein paar Cupcakes gießen lassen? Nur die Mengen habe ich etwas angepasst.

Zutaten (für 8 Cupcakes):

für den Boden:

165 g Mehl
80 g Zucker
1,5 gestrichene TL Backpulver
15 g Kakao
gut 1/2 TL löslicher Kaffee
1,5 EL Sojamehl oder Speisestärke
1 Prise Salz
85 g Margarine

für die Füllung:
250 g Sojaghurt natur
65 g Margarine (flüssig, aber nicht heiß*)
60 g Zucker
1/2 Päckchen Vanillepuddingpulver
0,5 EL Sojamehl oder Speisestärke
2 EL Sojamilch

Die trockenen Zutaten für den Teig vermischen, dann die Margarine unterkneten. Muffinform entweder einfetten oder mit Papierförmchen auslegen. Mit dem Teig vorsichtig den Boden und die Seiten auskleiden. Ein wenig Teig zurückbehalten.
Für die Füllung Puddingpulver, Sojamehl und einen Teil des Zuckers vermischen und mit der Sojamilch anrühren. Dann die restlichen Zutaten unterrühren und die Füllung in die Springform gießen. Den Rest des Teiges als Krümel auf dem Kuchen verteilen. Bei 150°C Ober-/Unterhitze ca. 70 Minuten backen. Einige Stunden auskühlen und fest werden lassen.

*Ich gebe normalerweise die Margarine in einen Topf, stelle die Herdplatte auf die höchste Stufe und ziehe den Topf von der Platte, wenn die Margarine zu blubbern anfängt. Der Rest der Margarine schmilzt dann durch die noch vorhandene Hitze des Topfbodens, und wenn alles geschmolzen ist, ist die Margarine im Topf zwar flüssig, aber nur noch lauwarm.

Wer auch mit einem Rezept am Back-A-Thon teilnehmen möchte, kann dies noch tun - Rezepte können nach einer Verlängerung jetzt noch bis Sonntag, den 20. Mai, um 17 Uhr eingereicht werden.

Kommentare:

  1. mhhhhhhh, Russischer Zupfkuchen - I love it :D

    AntwortenLöschen
  2. Sooooo ich habe dieses Bild einmal zu oft angekuckt und backe die JETZT nach! Ich kann einfach nicht anders. xD

    AntwortenLöschen
  3. Hm, also ich hab alle Zutaten verdoppelt weil ich größere Förmchen genommen habe. Aber mit der Füllung komm ich hinten und vorn nicht hin. Ist einfach zu wenig. Liegt vielleicht an den Formen. Ausserdem hab ich das Puddingpulver ausversehen mit dem Sojaghurt verrührt. Naja wir werden sehen. xD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Letzteres macht nichts, ich find's andersrum nur einfacher - und ersteres wundert mich nicht. Das Problem ist ja hier, dass man umso mehr Teig pro Füllung braucht, je kleiner die Förmchen sind. Wenn man also größere Förmchen verwendet, müsste man den Teig verdoppeln und vielleicht das Dreifache an Füllung nehmen. Hab mich da beim Runterrechnen von der Springform auch gnadenlos verschätzt und musste den restlichen Teig dann einfrieren.

      Löschen
  4. Hab' das Rezept gerade auf Facebook gefunden - und finde es richtig toll! Das speicher' ich mir auf jeden Fall ab. :)

    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  5. Ich hab sie nachgebacken (und natürlich Dein Rezept verlinkt) soooooo lecker!! Danke für die geniale Idee!
    http://foodnfotos.blogspot.de/2012/06/russische-zupfkuchen-cupcakes.html

    AntwortenLöschen
  6. Die Muffins klingen unglaublich lecker! Meine Schwester und ich möchten sie am Dienstag für ihren Geburtstag backen, haben aber kein Sojamehl. Lässt sich das durch Speisestärke oder Kichererbsenmehl (davon hätte ich einen kleinen Rest) ersetzen? Das wäre super!

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Sarah, entschuldige, dass ich jetzt erst antworte - ich war im Urlaub, und der Laptop meiner Schwester hat mich zwar deinen Kommentar freischalten, aber nicht antworten lassen :( Ich denke, dass Stärke gehen müsste. Mit Kichererbsenmehl hab ich selbst noch nicht viel gemacht, das kann ich schlecht einschätzen. Wie hast du das Problem denn jetzt gelöst?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      Ah, okay, ich hatte mich schon gewundert (Kommentar freigeschaltet, aber keine Antwort). Es war kein Problem. Meine Schwester besitzt nun - ebenso wie meine Mutter, seitdem ich dort mal vegane Semmelknödel zubereitet habe - eine Tüte Sojamehl. Das hält sich ja und außerdem experimentiert meine Schwester offenbar gerne mit veganen Rezepten, sodass es nützlich sein könnte.

      Löschen
  8. Hey!

    Ich habe vor, diese Muffins am kommenden Dienstag/Mittwoch zu backen. Nur eine Frage hab ich dazu noch, bevor ich irgendetwas falsch mache: Wenn du von Sojamehl sprichst, meinst du dann wirklich nur das Mehl oder muss ich es mit Wasser zum Eiersatz anrühren?

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Liljana,
      einfach das Pulver so, wie es ist :) Du kannst sonst auch einfach Stärke nehmen, das muss ich im Rezept noch ergänzen.
      Viel Spaß beim Backen!
      Carola

      Löschen
    2. Hallo!

      Danke für deine schnelle Antwort! Sojamehl habe ich zu Hause - das ist also kein Problem.
      Den Spaß beim Backen werde ich auf jeden Fall haben. Auf meinem Blog siehst du dann das Ergebnis :-)

      Liebe Grüße

      Löschen
  9. HI bei mir sind sie überhaupt nix geworden :-( voll Flach hab sie fürs tiramisu genommen..das auch nicht fest wurde

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist blöd... Hast du irgendwas anders gemacht? Ansonsten gehen die auch nicht wirklich auf - sie werden halt so hoch, wie man sie in die Muffinform einfüllt. Nimmst du eine Standard-Muffinform, wie man sie im Supermarkt kaufen kann, oder hast du evtl. eine andere Größe?

      Löschen
    2. ich habe das Sojamehl vergessen bzw. hatte keines und es durch normales Weizenmehl ersetzt..evtl. lag es an dem ? Habe normale handelsübliche Papierförmchen genommen....

      Löschen
    3. Da man das Sojamehl durch Stärke ersetzen kann, gehe ich mal davon aus, dass normales Weizenmehl nicht zu einer Katastrophe führt (auch wenn Stärke besser wäre). Aber die Papierförmchen lassen mich aufhorchen. Hast du die in eine Muffinform gesetzt oder einfach so benutzt?

      Löschen
  10. Ich habe keine Muffinform und habe die Förmchen so benutzt allerdings mehrere aufeinander das alles stabil bleibt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann würde ich trotzdem mal vermuten, dass es daran lag... Ich hab früher auch immer so gebacken, war aber nie zufrieden. Eine Muffinform wirkt Wunder :)

      Löschen