Samstag, 30. Oktober 2010

Pasta mit Fenchel-Mandel-Soße


Und wieder etwas, das ich aus dem Suppentopf nachgekocht habe; allerdings letztes Jahr schon, diesmal gab es die Wiederholung. Am Anfang war ich skeptisch, weil ich Fenchel gar nicht kannte. Die Soße ist aber wirklich unglaublich lecker (und vor allem mal was anderes), und der Fenchel dominiert nicht, sondern gibt nur ein feines Aroma. Die Verteilung war wie üblich: Mein Stiefvater und ich fanden die Soße sehr gut, meine Mutter kann darauf verzichten.
Noch besser als weiße schmeckt Vollkornpasta zu der Soße, da sie doch recht "kräftig" ist, wir hatten aber leider keine mehr da. Eine gute Kombination war allerdings Feldsalat.

Zutaten (für 4 Personen):
1 mittelgroßer Fenchel
60 g gemahlene Mandeln
60 g Margarine
Pfeffer
Salz
250 ml Gemüsebrühe
evtl. ein Schuss Hafersahne
400 g Pasta

Fenchel putzen, vierteln und in dünne Scheiben schneiden. Margarine erhitzen, Fenchel andünsten und die Mandeln dazugeben. Nach einigen Minuten mit Brühe ablöschen und ca. 10 Minuten köcheln lassen. Währenddessen die Nudeln in Salzwasser bissfest garen. Fenchel pürieren, Soße mit Pfeffer und Salz abschmecken und evtl. einen Schuss Hafersahne zugeben. Mit der Pasta anrichten.

Freitag, 29. Oktober 2010

Bananen-Haselnuss-Waffeln


Mein Freund wohnt derzeit bei einem Bekannten, und in dessen Küche haben wir ein nagelneues Waffeleisen entdeckt. Ob wir es ausprobieren dürften? Klar! Das einzige Problem waren die Zutaten, sonntags kann man schlecht einkaufen. Aber mit ein wenig Inspiration war auch das schnell gelöst. Die Waffeln kamen gut aus dem Eisen, allerdings haben wir es auch immer fleißig mit Öl eingepinselt. Das Ergebnis: sehr lecker!

Zutaten (für ca. 10 Waffeln):
1 reife Banane
2 Cups Sojamilch
1/2 Cup kernige Haferflocken
1 1/2 Cups Mehl
2 TL Backpulver
1/4 TL Salz
3 EL Zucker
1/3 Cup gemahlene Haselnüsse
etwas Zimt

Banane gut zerdrücken, mit Sojamilch verrühren. Die trockenen Zutaten mischen und in die Bananen-Sojamilch-Mischung geben. Verrühren und quellen lassen, während das Waffeleisen aufheizt. Die Waffeln schmecken pur oder auch mit Zucker oder Nussnougatcreme.

Donnerstag, 28. Oktober 2010

Apfelstrudel

Endlich mal etwas, das allen geschmeckt hat und sogar schon für das Weihnachtsmenü vorgemerkt ist. Einziges Problem: Ich vertrage wohl keine Äpfel mehr. Aber egal, der Rest der Familie muss ja auch was zu essen haben. Zimt und Zucker, Vanillesoße oder Vanilleeis schmecken zu dem Strudel hervorragend. Mit Zimt und Zucker muss er nicht mal warm sein.
Das Originalrezept stammt übrigens mal wieder aus dem Suppentopf.

Zutaten (für 6 Stücke):
1 Rolle Blätterteig aus dem Kühlregal
450 g Äpfel, geschält und in dünne Scheiben geschnitten; am besten eine mehlige und eine saure Sorte
1 EL Zitronensaft
Zimt
30 g Zucker
40 g Rosinen
40 g gehobelte Mandeln
1 EL Rum

40 g Margarine
50 g Paniermehl
50 g Zucker

zerlassene Margarine zum Bestreichen

Äpfel mit Zitronensaft beträufeln und mit Zimt, Zucker, Rosinen, Mandeln und Rum mischen. Margarine in einer Pfanne zerlassen und Paniermehl und Zucker darin leicht anrösten. Auf den ausgerollten Blätterteig streichen, dabei etwas Rand lassen. Apfelmasse darauf verteilen. Auf den kurzen Seiten den Blätterteig etwas über die Füllung schlagen und dann von der langen Seite her aufrollen (so gut das eben geht, ich war froh, dass ich überhaupt alles in den Blätterteig bekommen habe). Mit der Naht nach unten auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und bei 180°C Umluft ca. 45 Minuten backen. Währenddessen öfter mit Margarine bepinseln.
Warm servieren.

Mittwoch, 27. Oktober 2010

Italienische Rote-Linsen-Bällchen


Mein Stiefvater fand sie absolut essbar, meine Mutter schrecklich und ich sehr lecker, vor allem mit Salat, Mangochutney und getoastetem Graubrot.

Zutaten (für ca. 20 Bällchen):
125 ml rote Linsen
1 TL Tomatenmark
1 getrocknete Chilischote, fein gehackt
60 g Couscous
80 g Zwiebel
2 TL Olivenöl
1 TL Zitronensaft
3 getrocknete Tomaten, sehr fein gehackt
6 - 8 Oliven, sehr fein gehackt
30 g frisches Basilikum, sehr fein gehackt
10 kleine Kapern, sehr fein gehackt
Salz

Die Linsen waschen, mit 300 ml Wasser zum Kochen bringen und auf kleiner Flamme ca. 20 bis 25 Minuten köcheln lassen. Die Linsen sollten breiig sein, die Flüssigkeit aber noch nicht ganz verkocht. Linsen von der Platte nehmen, Tomatenmark und Chili unterrühren. Couscous zugeben, gut durchrühren und mindestens 30 Minuten stehen lassen. Währenddessen die Zwiebel fein hacken und in Olivenöl anschwitzen. Danach zusammen mit den restlichen Zutaten zur Linsen-Couscous-Mischung geben. Pflaumengroße Bällchen formen, auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und bei 160°C Umluft ca. 30 Minuten trocknen lassen.

Die Linsenbällchen kann man kalt und warm essen, dazu passt neben Chutney und Salat auch gut ein Joghurtdipp.

Dienstag, 26. Oktober 2010

Peanut Butter Oatmeal Cookies

Um die Erdnussbutter aufzubrauchen, habe ich mich wieder mit "Vegan Cookies Invade Your Cookies Jar" beschäftigt. Diesmal hat es sogar meiner Mutter geschmeckt: Die Peanut Butter Oatmeal Cookies sind mit den gesalzenen Erdnüssen etwas Besonderes. Ich habe das Rezept allerdings ein wenig verändert, indem ich einen Teil der Hafermilch durch Hafersahne und einen Teil der Erdnussbutter durch Margarine ersetzt habe.