Mittwoch, 29. September 2010

Espresso Chip Oatmeal Cookies

Noch mal "Vegan Cookies Invade Your Cookies Jar". Leider hatte ich kein Instant-Espressopulver und habe daher normalen Instantkaffee genommen. Ich vermute aber, dass die Cookies mit Espressopulver noch besser geworden wären. Hier das Rezept.

Samstag, 25. September 2010

Peanut Butter Crisscrosses

Und wieder ein Rezept aus "Vegan Cookies Invade Your Cookie Jar". 18 Rezepte habe ich schon ausprobiert, 32 warten noch. Dieses hier ist sehr empfehlenswert. Das einzig Negative ist, dass die Cookies beim Anfassen sehr empfindlich sind.
Beim nächsten Mal will ich versuchen, das Erdnussmus, das ich verwendet habe, durch Mandel- oder Haselnussmus zu ersetzen. Ich bin gespannt auf das Ergebnis.

Samstag, 18. September 2010

Schwarze-Bohnen-Burger

Ab und an überkommt mich die Lust auf Burger, und Hülsenfrüchte esse ich ja sowieso immer gern. Dieses Rezept hatten wir im Winter schon mal erprobt. Man muss aufpassen, dass man die Bohnenfrikadellen nicht zu dick macht. Ich habe neun Stück aus dem Rezept herausbekommen.
Belegen kann man die Burger dann mit allem Möglichen. Wir hatten diesmal den Salat vergessen, stattdessen gab es frische Gurke, außerdem Tomaten, Zwiebelringe, saure Gurke und Ketchup.
Mit den Mengenangaben für die Bohnen muss man es nicht allzu genau nehmen. Wichtig ist nur, dass ungefähr gleich viele schwarze und Kidneybohnen dabei sind.

Zutaten:
1 große Tasse schwarze Bohnen (gekocht)
1 große Tasse Kidneybohnen (gekocht)
2 Zwiebeln
2 EL Öl
Chilipulver
1/2 Tasse Paniermehl
Salz, Pfeffer
Öl zum Braten
Burgerbrötchen
Belag und Soßen nach Wunsch

Die Bohnen mit einer Gabel zerdrücken. Die Zwiebeln fein hacken und zusammen mit dem Chilipulver im Öl andünsten. Mit den Bohnen und dem Paniermehl verkneten und mit Salz und Pfeffer würzen. Dünne Frikadellen formen und in Öl braten und die Burger nach Wunsch belegen.

Freitag, 17. September 2010

Everyday Chocolate Cake

Ein schneller Schokoladenkuchen nach einer Anregung aus dem Forum. Für mich war er in doppelter Hinsicht eine Premiere: Ich habe das erste Mal ein Rezept veganisiert und außerdem die Margarine durch Öl ersetzt, um ein wenig vom Palmöl wegzukommen (einfach 1/3 der Menge weglassen, also z. B. 100 g Öl statt 150 g Margarine). Das Ergebnis war sehr lecker, ein dichter und feuchter Kuchen. Und vor allem wirklich einer für jeden Tag, denn schnell zusammenrühren lässt er sich definitiv!

Zutaten:
80 ml Rapsöl
195 g brauner Zucker
113 g weißer Zucker
1 EL gemahlene Leinsamen
3 EL Wasser
250 ml Sojamilch
1 TL Apfelessig
1/4 TL gemahlene Vanille
191 g Mehl
74 g Kakaopulver
1/4 TL Natron
1/2 TL Backpulver
1/4 TL Salz

Die Leinsamen mit dem Wasser vermischen und ein paar Minuten quellen lassen. Den Apfelessig zur Sojamilch geben und ebenfalls ein paar Minuten stehen lassen. Zucker und Öl verrühren. Dann die Leinsamen- und die Sojamilchmischung dazugeben. Vanille, Mehl, Kakaopulver, Natron, Backpulver und Salz in eine zweite Schüssel sieben und mischen. Zu den feuchten Zutaten geben und gut verrühren. In eine gefettete Kastenform füllen und bei 160°C Umluft ca. 60 Minuten backen.

Sonntag, 12. September 2010

Kartoffelgratin


Kartoffelgratin liebe ich schon immer. Dieses hier schmeckt besonders gut, wenn es wieder aufgewärmt wurde. Dann ist es auch nicht mehr flüssig.

Zutaten (für 4 Personen als Hauptgericht):
1200 g Kartoffeln
2 mittelgroße Zwiebeln
80 g Margarine
4 EL Öl
50 g Mehl
250 ml Hafercuisine
250 ml Sojamilch
500 ml Gemüsebrühe
2 EL mittelscharfer Senf
Salz, Pfeffer
Paniermehl

Kartoffeln schälen und in dünne Scheiben schneiden.
Zwiebeln hacken und in der Margarine und dem Öl andünsten. Mehl hinzufügen und unter Rühren so lange erhitzen, bis es gelb ist. Hafercuisinee und Brühe nach und nach hinzugeben und aufpassen, dass es keine Klumpen gibt. Soße 2-3 min unter Rühren kochen lassen. Senf einrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Kartoffeln und Soße in einer großen Auflaufform mischen, mit Paniermehl bestreuen und für ca. 50 Minuten bei 180 °C (Umluft) backen.

Samstag, 11. September 2010

Gebrannte Mandeln

Auf diese Idee hat mich mein Cousin gebracht. Die Probleme, die er hatte, sind mittlerweile gelöst, und die Mandeln schmecken besser als gekauft - vor allem, weil sie nicht ganz so hart sind. Wer gerade das mag, kann natürlich den Zucker etwas länger karamellisieren lassen.

Zutaten:
200 g Zucker
200 g ganze Mandeln
125 ml Wasser
2 Messerspitzen gemahlene Vanille

Wasser, Zucker und Mandeln in einer Pfanne mit Antihaftbeschichtung bei mittlerer Hitze so lange kochen, bis das Wasser fast verdunstet ist. Dann die Vanille unterrühren. Weiterrühren, bis zuerst der Zucker an den Mandeln klebt und dann karamellisiert. Je nachdem, wie viel Zucker karamellisiert, werden die Mandeln weicher oder härter. Die Pfanne von der Herdplatte nehmen und die Mandeln zum Abkühlen auf einem Backblech verteilen.

Freitag, 10. September 2010

Kichererbsen-Mangold-Curry

Unser Mangoldproblem ist nach wie vor ungelöst, daher diesmal ein Curry nach einer Anregung aus dem Forum. Ich musste das Rezept etwas abändern, da ich mal wieder zu planlos war, um alle Zutaten einzukaufen. Ein paar Tomaten mehr hätten der Sache sicherlich nicht geschadet, ebenso wenig wie frischer Ingwer und frische Chili. Lecker war es aber auch so, und zusammen mit dem Vollkornreis auch sehr sättigend.

Zutaten (für 5 bis 6 Portionen mit Reis):
1 EL Rapsöl
2 große Zwiebeln
1/2 TL gemahlener Ingwer
1/2 TL Rosenpaprika
2 TL gemahlener Kreuzkümmel
1 TL Curcuma
1 TL süßes Paprikapulver
1 TL Garam Masala
1 EL mittelschafte Currypaste
3 EL Tomatenmark
300 g Tomaten
350 ml Gemüsebrühe
400 g Mangoldblätter
200 g getrocknete Kichererbsen
300 g Vollkornreis

Die Kichererbsen über Nacht einweichen und dann ca. 50 Minuten weich kochen. Abschütten. Tomaten würfeln, Mangoldblätter verlesen und in mundgerechte Stücke reißen.
Die Zwiebel in feine Ringe schneiden und ein paar Minuten im Öl andünsten. Dann die gemahlenen Gewürze, Currypaste, Tomatenmark, Tomaten und 50 ml Gemüsebrühe zugeben und für zwei bis drei Minuten kochen. Die restlichen Gemüsebrühe zugeben und 15 Minuten bei niedriger Hitze köcheln lassen. Kichererbsen unterrühren und dann nach und nach die Mangoldblätter zugeben; immer warten, bis eine Portion zusammengefallen ist, bevor die nächste dazukommt. Mit dem gekochten Vollkornreis servieren.

Donnerstag, 9. September 2010

Brownies

Schokoladig, süß und klebrig. In einem Wort: perfekt! Dafür lohnen sich auch die Vanille und der Ahornsirup. Und wer es weniger süß mag, kann einfach den Zucker weglassen. Dann wird der Teig luftiger. Das Originalrezept stammt aus dem Suppentopf.

Zutaten (für eine 20x20cm-Form):
120 ml Rapsöl
155 g Ahornsirup
40 ml Sojamilch
1 Tl gemahlene Vanille
60 g Weißmehl
60 g Vollkornmehl
56 g Kakaopulver
115 g Zucker
1 Tl Backpulver
1/2 Tl Salz
85 g gehackte Zartbitterschokolade
65 g grob gehackte Nüsse oder Mandeln

Öl, Ahornsirup, Sojamilch und Vanille verrühren. Mehl, Kakao, Zucker, Backpulver und Salz in einer zweiten Schüssel vermischen und daraufsieben. So wenig wie möglich rühren! Zum Schluss Schokolade und Nüsse unterheben. In die gefettete und mit Paniermehl ausgestreute Form füllen und bei 175°C Ober-/Unterhitze ca. 35 Minuten backen.

Sonntag, 5. September 2010

Amerikanische Pralinen

Und wieder ein Rezept, das meiner Mutter nicht gefallen wird: zu fettig und süß. Meinem Mann und mir schmeckt es allerdings. Gefunden haben wir die Idee auf amy's blog und das Rezept bei Shmooed Food - ursprünglich war es für Fudge gedacht, lässt sich jedoch sehr schön in Form rollen.

Zutaten (für ca. 40 Stück):
2 Cups Puderzucker
1/4 Cup Kakaopulver
1/4 TL gemahlene Vanille
1 EL Margarine
1/4 Cup Sojamilch
1/4 Cup gehackte Zartbitterschokolade (ca. 70 g)
Puderzucker, Kakaopulver, Kokosraspel, gehackte Nüsse... zum Wälzen

Puderzucker, Kakaopulver und Vanille in eine Schüssel sieben und vermischen. Margarine und Sojamilch in einem kleinen Topf erhitzen und die Margarine schmelzen lassen. Dann die gehackte Schokolade hineingeben und rühren, bis die Schokolade geschmolzen ist. Zu der Puderzucker-Kakoa-Mischung geben und gut verrühren. Kurz fest werden lassen, dann kleine Kugeln daraus rollen und in Puderzucker usw. wälzen. Die Masse wird recht schnell fest. Kakaopulver und Puderzucker bleiben zwar auch dann noch kleben, aber für gehackte Nüsse sollte man etwas schneller sein.

Freitag, 3. September 2010

Ooh La Las


Das zweite Mal "Vegan Cookies Invade Your Cookie Jar" diese Woche. Es regnet immer noch, sodass wir weiter auf die Ernte warten, und da konnte ich nicht widerstehen. Die Menge an Cookies ist diesmal allerdings enorm, und sehr süß sind sie auch, sodass ich den Großteil eingefroren habe. Das reicht erst mal eine Weile!
Das Rezept soll Oreos imitieren, und das tut es auch recht gut. Man muss allerdings darauf achten, dass man die Cookies lange genug im Ofen lässt. Ich bin normalerweise kein Fan vom Vorheizen, aber hier macht es sich wirklich bezahlt, denn dann stimmt die angegebene Backzeit genau.

Donnerstag, 2. September 2010

Dal mit Mangold


Heute Morgen war ich mal wieder Mangold ernten; er wächst uns einfach über den Kopf. Diesmal habe ich ihn in einem Dal verarbeitet. Das Rezept stammt ursprünglich aus einer "Lecker" von 2006. Mein Stiefvater war mal wieder erstaunt, wie satt Hülsenfrüchte doch machen können...

Zutaten (für 4 Personen):
150 g Mungobohnen
100 g Kichererbsen
100 g rote Linsen
400 g stückige Tomaten
2 EL Rapsöl
1/2 TL Curcuma
1/2 TL Edelsüß-Paprika
1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
1 TL Garam Masala
1 TL gemahlener Koriander
1 Lorbeerblatt
150 g Mangoldblätter
Salz

Die Mungobohnen und Kichererbsen waschen und über Nacht in kaltem Wasser einweichen. Abtropfen lassen. Die Linsen waschen und ebenfalls abtropfen lassen.
Öl in einem Topf erhitzen. Alle Gewürze außer dem Lorbeerblatt zufügen und kurz anrösten. Kichererbsen dazugeben, kurz andünsten und mit ca. 1 Liter Wasser aufgießen. Das Lorbeerblatt zugeben und aufkochen. Bei mittlerer Hitze ca. 5 min köcheln lassen. Mungobohnen zugeben und weitere 15 köcheln lassen. Dann die roten Linsen einrühren, 5 min köcheln, die Tomaten dazugeben und umrühren. Noch einmal 5 min kochen.
Die Mangoldblätter in mundgerechte Stücke rupfen und ca. 5 min mitgaren. Mit Salz abschmecken.
Wer dir Übersicht verloren hat: Die gesamte Kochzeit beträgt ungefähr 35 Minuten. Dabei immer wieder umrühren, damit nichts anbrennt, und ggf. etwas Wasser nachgießen.

Mittwoch, 1. September 2010

Mocha Mamas


Mal wieder ein Rezept aus "Vegan Cookies Invade Your Cookies Jar". Mit Kaffeegeschmack diesmal, und sehr hübsch. Der Guss soll eigentlich weiß sein und mit Kaffeeextrakt aromatisiert werden. Ich habe einfach 2 Esslöffel konzentrierten Instantkaffee angerührt, dadurch ist alles braun geworden. Instantkaffee habe ich auch statt des Kaffeeextrakts im Teig verwendet. Er schmeckt nicht sehr stark durch, gerade genug für ein feines Kaffeearoma. Lecker!